Warenursprungsarten im Außenhandel

Präferenzieller oder nichtpräferenzieller Ursprung? Oder eher Ursprungsmarkierung "Made in…".

Wenn wir im Außenhandel von Ursprung sprechen, kann es zu Verwechslungen kommen. Es werden drei Arten des Warensprungs unterschieden. Sollte ein Kunde von Ihnen einen Ursprungsnachweis fordern, müssen Sie zunächst erfragen, welche Art des Ursprungs beziehungsweise für welchen Zweck er den Nachweis benötigt.

Nichtpräferenzieller Ursprung
(Handelspolitischer Ursprung; IHK-Ursprungszeugnis)
Jeder Ware kann aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte ein handelspolitischer Ursprung zugewiesen werden. Dieser Ursprung dient in der Regel der Steuerung der Handelsströme und zur Durchsetzung handelspolitischer Maßnahmen wie Einfuhrgenehmigungen und Antidumpings.

Präferenzieller Ursprung
(präferenzieller Ursprung; Lieferantenerklärung nach Durchführungsverordnung (EU) 2015/2447 zum Unionszollkodex, Warenverkehrsbescheinigungen EUR 1, Ursprungszeugnis Form A)
Der präferenzielle Ursprung basiert auf ein- oder zweiseitigen Abkommen (zwischen der EU und einem anderen Drittland). In diesen Abkommen werden bestimmten Warenkreisen, die im jeweiligen Abkommensgebiet gehandelt beziehungsweise be- und verarbeitet werden, Zollbegünstigungen oder Zollfreiheit eingeräumt. Welchem Land die Ursprungeigenschaft einer Ware zugerechnet wird, ergibt sich aus den Be- und Verarbeitungslisten zu den Ursprungsprotokollen.

Warenmarkierung Made in..."
Die Warenmarkierung dient dem Verbraucherschutz im jeweiligen Empfangsland. Rechtsgrundlage sind "Das Madrider Abkommen zur Unterdrückung falscher Herkunftsangaben" und in Deutschland das "Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)". Eine Verpflichtung zur Kennzeichnung von Produkten mit "Made in Germany" gibt es nicht. Allerdings bestehen in verschiedenen Ländern Einfuhrvorschriften, die zollrechtlich gesehen eine solche Markierung notwendig machen.

Sandra Vogt International und Unternehmensförderung 0221 1640-1554 0221 1640-1559 sandra.vogt@koeln.ihk.de

Sandra Vogt

International und Unternehmensförderung

0221 1640-1554

0221 1640-1559

sandra.vogt@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Ursprungszeugnis

Das IHK-Ursprungszeugnis

Von den Zollbehörden zahlreicher Länder und von einer wachsenden Anzahl von Kunden im In- und Ausland werden sie verlangt: IHK-Ursprungszeugnisse.

weiter
Lieferantenerklärung

Lieferantenerklärung nach Durchführungsverordnung (EU) 2015/2447 zum Unionszollkodex

Merkblatt "Lieferantenerklärung nach Durchführungsverordnung (EU) 2015/2447: Häufig gestellte Fragen"

weiter
Recht

Wettbewerbsrecht

Merkblatt "Herkunftsangaben, Kennzeichen und "Made in Germany"

weiter
Dokumente im Außenwirtschaftsverkehr

Außenwirtschaftsbescheinigungen in der IHK

Schnell und unkompliziert zu Ihren Außenwirtschaftsdokumenten

weiter
Export

Ausfuhrbestimmungen - Ein Kurzraster zum Einstieg

Wenn Waren aus Deutschland bzw. der EU in ein Drittland ausgeführt werden, sind im Vorfeld einige Vorbereitungen zu treffen. Die vom Exporteur zu beachtenden Vorschriften hat die IHK Köln zusammengestellt.

weiter
Handel

Brexit und Zoll - Update

Boris Johnson ist neuer Premierminister des Vereinigten Königreichs. Die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits ist gestiegen.

weiter
Länder & Märkte

Geschäftspartnersuche in Vietnam

Sie stehen noch ganz am Anfang und sind auf der Suche nach Geschäftspartnern?

weiter
Länder & Märkte

EU-Leitfaden über Handelspolitische Schutzinstrumente

Der Leitfaden soll besonders KMU im Umgang mit unfairen Handelspraktiken unterstützen.

weiter
Länder & Märkte

NEU: Praktische Arbeitshilfe Export/Import 2018

Die 19. Auflage ist Ende November 2018 erschienen.

weiter
Länder & Märkte

Kabotagevorschriften

Auch bei Fahrzeugen mit einem zulässigem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 t gelten die Vorschriften.

weiter
Handel

Brexit-Update

Überblick zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens

weiter
Länder & Märkte

Algerien: Neue Einfuhrbestimmungen

Seit dem 1. Januar 2018 gelten bei der Einfuhr von bestimmten Waren (Importsteuer, Verbrauchssteuern, Einfuhrverbote und -kontingente, Free Sales-Bescheinigungen) nach Algerien neue Bestimmungen.

weiter
Länder & Märkte

Dual-use-Güter-Verordnung: Anpassung der Güterliste

Aktualisierung der Anhänge der EG-Dual-use-Verordnung in Kraft getreten

weiter
Länder & Märkte

Parallelimporte und Plagiate - Vorsicht ist geboten!

Die IHK Köln informiert über die Gefahren und Risiken mit dem "Merkblatt zum Import von echten und gefälschten Markenprodukten".

weiter
Länder & Märkte

Export und Import von Holzverpackungen

Nicht nur die Ausfuhr von Waren ist an Vorschriften gebunden. Auch die Verpackung der Waren - gerade wenn es sich um Holz handelt - ist in vielen Ländern Richtlinien unterworfen.

weiter