Log-in ENG
Bild zum Artikel: Verkehrsleitbild Rheinland

IHKs im Rheinland stellen Perspektiven bis ins Jahr 2025 vor

IHK Köln spricht sich für eine bessere Anbindung des Flughafens Köln/Bonn sowie eine Rheinbrücke bei Wesseling aus

Die Industrie- und Handelskammern im Rheinland haben Anfang Mai 2009 ihr Verkehrsleitbild Rheinland vorgestellt, das Perspektiven bis ins Jahr 2025 aufzeigen soll und Neu- und Ausbauforderungen der IHKs Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln und Mittlerer Niederrhein Krefeld-Mönchengladbach-Neuss auflistet. „Wir wissen, dass gut ausgebaute Infrastrukturen zu den bedeutendsten Standortfaktoren gehören“, betonte Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Köln, und fügte hinzu: „Und wir wissen auch, dass das Verkehrsaufkommen trotz der Krisenzeiten langfristig enorm wachsen wird." Das Rheinland, in dem sich eine Vielzahl von Autobahnen und Schienenstrecken bündeln und sich mit den Luftverkehrs- und Binnenschifffahrtsangeboten verknüpfen, werde von diesem Wachstum besonders profitieren können. Diese Chance könne aber nur genutzt werden, wenn die Infrastruktur dem wachsenden Bedarf angepasst werde. Ferger: „Die Kammern haben mehr als 30 Infrastrukturprojekte identifiziert, deren Neu- oder Ausbau Netzwirkungen entfalten und somit zur Bewältigung des prognostizierten Verkehrsaufkommens beitragen."

Der Bundesverkehrswegeplan rechnet beim Verkehrsaufkommen mit einer Steigerung von 79 Prozent im Straßengüterverkehr. Im Seehafenhinterlandverkehr, von dem das Rheinland stark tangiert wird, steigert sich der Güterverkehr sogar um über 150 Prozent. Damit werden die Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur deutlich zunehmen. „Wir brauchen deshalb den bedarfsgerechten Ausbau aller Verkehrsträger. Die freie Wahl des Verkehrsträgers ist Bestandteil jeder freien Wirtschaftsordnung“, stellte Kurt Schmitz-Temming, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg und Projektleiter des Verkehrsleitbilds Rheinland, fest: „Die Verkehrsinfrastruktur ist chronisch unterfinanziert. Um den Investitionsbedarf zu decken, müssen im Bundeshaushalt jährlich 12 Milliarden Euro bereitgestellt werden.“

Die IHKs im Rheinland fordern u. a. den Lückenschluss der A 1 zwischen Blankenheim und Daun, den Anschluss der A 4 an das Kirchheimer Dreieck, den Lückenschluss der A 44 zwischen Ratingen-Ost und Velbert sowie den Weiterbau der A 562 zwischen A 3 und A 565 und den Bau einer Rheinbrücke bei Wesseling. Im Schienenverkehr setzen sich die IHKs für die Schaffung von leistungsfähigen Verbindungen zu den Seehäfen Rotterdam (Betuwe-Linie) und Antwerpen (Eiserner Rhein) sowie die Realisierung des Rhein-Ruhr-Expresses und der Circle-Linie aus. Ferner soll die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln, Aachen und Brüssel vollendet werden.

"Die Vollendung der Hochgeschwindigkeitsstrecke Köln - Frankfurt/M., in Köln bekannt unter dem Stichwort Steinstrasse, liegt der IHK Köln besonders am Herzen", betonte Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. "Sie ist Voraussetzung auch für die Verbesserung des Schienenpersonennahverkehrs, nicht zuletzt der Linien S 12 und S 13." Damit könne der gesamte Aachener Raum besser an den Flughafen Köln/Bonn angebunden werden, führte Dr. Ferger weiter aus. Eine neue Rheinbrücke bei Wesseling, eine alte Forderung der Wirtschaft, könne unter dem Aspekt des Ausbaus des Godorfer Hafens einen neuen Schub bekommen. Sie könnte den ganzen südlichen Autobahnring Kölns entlasten und böte dem Rhein-Erft-Kreis und auch dem Rhein-Sieg-Kreis neue Entwicklungschancen.

Das Verkehrsleitbild Rheinland sieht des weiteren eine bessere Verknüpfung der Verkehrsträger vor und lehnt einen umweltpolitischen Aktionismus ab: „Umweltschutz muss an der Quelle ansetzen, dafür sind aber technische Innovationen notwendig“, heißt es im Positionspapier. Die IHKs sprechen sich für die Ausweisung von Gewerbeflächen entlang der Verkehrsachsen, einen stärkeren Wettbewerb im ÖPNV, die Sicherung der Binnenhäfen und der Flughafenstandorte aus. Die Innenstädte müssten als Orte des Handels, der Dienstleistung, der Kultur, des Wohnens und der Freizeit durch öffentlichen und individuellen Verkehr erreichbar bleiben.

Ansprechpartner

Dr. Susanne Hartmann
Hauptgeschäftsführung
Tel. 0221 1640-1600
Fax 1690
susanne.hartmann@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 004059