Überbrückungshilfe für Corona-geschädigte Unternehmen

Zuschüsse aus dem Konjunkturpaket als Anschlussprogramm zur Soforthilfe

Überbrückungshilfe für Corona-geschädigte Unternehmen
Überbrückungshilfen des Bundes für kleine und mittlere Unternehmen

Das Wichtigste im Überblick

Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe Plus:

Die Bundesregierung hat die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus verlängert. Die bewährten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe III Plus beibehalten. Neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. Die Neustarthilfe wird ebenfalls bis zum 30. September 2021 als Neustarthilfe Plus weitergeführt.
Details zur Verlängerung finden Sie hier: BMWi - Bundesregierung verlängert Überbrückungshilfen bis September

Die Antragstellung für die Neustarthilfe Plus (Förderzeitraum 1. Juli bis 30. September 2021) ist ab dem 16. Juli per Direktantrag im eigenen Namen möglich.
Weitere Informationen zur Neustarthilfe Plus finden Sie hier:
Überbrückungshilfe Unternehmen - Neustarthilfe Plus (ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de)

Überbrückungshilfe III
Wesentliche Änderungen seit dem 06.04.2021:

  • Einführung des Eigenkapitalzuschusses für besonders von der Pandemie betroffene Unternehmen: Unternehmen, die in mindestens drei Monaten seit November 2020 einen Umsatzeinbruch von jeweils mehr als 50 Prozent erlitten haben, erhalten den neuen EK-Zuschuss erhalten. Der Zuschuss wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt.
  • Anhebung der Fördersätze: Die Fixkostenerstattung der ÜH III für Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent erleiden, wurde auf bis zu 100 Prozent erhöht. Zuvor wurden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet.
  • Branchenfokus: Im Rahmen der ÜH III wurden u. a. zusätzliche Hilfen für Unternehmen der Veranstaltungs- und Reisewirtschaft sowie der Kulturbranche eingeführt.
  • Gründende: Junge Unternehmen sind nun bis zum Gründungsdatum 31. Oktober 2020 (bisher 30. April 2020) antragsberechtigt für die Ü III.
  • Antragstellung: Für die Soloselbständigen (mit Einnahmen ausschließlich aus freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeiten), die Gesellschafter von Personengesellschaften sind, wurde ein Wahlrecht geschaffen: Sie können den Antrag auf Neustarthilfe entweder über einen prüfenden Dritten oder als Direktantrag stellen.
  • Wahlrecht: Unternehmen und Soloselbstständige erhalten ein nachträgliches Wahlrecht zwischen Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III zum Zeitpunkt der Schlussabrechnung erhalten.
  • Saisonware: Die Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Saisonware und verderbliche Ware für Einzelhändler wurdee auf Hersteller und Großhändler erweitert.

Die oben beschriebenen Verbesserungen wurden in die FQA überführt und auf Länderebene umgesetzt.
Die Überbrückungshilfe des Bundes (Phasen I bis III) ist ein Zuschussprogramm, das finanzielle Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen bietet, die von Umsatzrückgängen während der Corona-Krise betroffen sind. Neben dem nachfolgenden Überblick erhalten Sie Detailinformationen („FAQs“ und „Leitfaden“) auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums sowie über die dort angegebene Hotline (Menüpunkt „Kontakt und Hotline“):
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
Hotline: +49 30-1200 21034 (Mo-Fr, 08:00-18:00 Uhr)

Überbrückungshilfe III (Beantragung bis zum 31.08.2021)
Die Überbrückungshilfe III bezieht sich auf die Fördermonate November 2020 bis Juni 2021. Alle Unternehmen mit mehr als 30 % Umsatzeinbruch können die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten. Das heißt: Keine Differenzierung mehr bei der Förderung nach unterschiedlichen Umsatzeinbrüchen und Zeiträumen, Schließungsmonaten und direkter oder indirekter Betroffenheit. Abschlagszahlungen wird es für alle antragsberechtigten Unternehmen geben, nicht nur für die von den Schließungen betroffenen Unternehmen.
Die konkrete Höhe der Zuschüsse orientiert sich wie auch bislang am Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019 und ist gestaffelt. Es gibt einen festen Musterkatalog fixer Kosten, der erstattet werden kann. Dazu zählen: Pachten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, Abschreibungen auf Wirtschaftsgüter bis zu einer Höhe von 50 Prozent, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc., Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert. Zudem können bauliche Maßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten sowie Digitalisierungsvorhaben gefördert werden.
Soloselbständige können zwischen der Überbrückungshilfe III und einer einmaligen Betriebskostenpauschale („Neustarthilfe“) wählen. Die maximale Höhe beträgt 7.500 Euro.
Die Beantragung erfolgt über Überbrückungshilfe Unternehmen - Startseite

Überbrückungshilfe I (Beantragung beendet)
Mit der Überbrückungshilfe zunächst für die Monate Juni bis August 2020 (Phase I) ist kleinen und mittelständischen Unternehmen, die unmittelbar oder mittelbar durch Corona bedingte Auflagen oder Schließungen betroffen waren, zunächst eine Liquiditätshilfe gewährt worden. Damit schließt das Programm zeitlich an das Soforthilfeprogramm der Bundesregierung (März bis Mai 2020) an. Die Antragsfrist endete am 9.10.2020.

Überbrückungshilfe II (Beantragung beendet)
Seit dem 21.10.2020 konnte die Überbrückungshilfe II beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 31. März 2021.

NRW Überbrückungshilfe Plus als Teil der Überbrückungshilfe II (Beantragung beendet)
Das Bundesprogramm der Überbrückungshilfe deckt nicht die Kosten des privaten Lebensunterhalts ab, wie private Wohnkosten, Krankenversicherungsbeiträge sowie Beiträge zur privaten Altersvorsorge. Zwar wurde der Zugang zum Bezug von Arbeitslosengeld II (ALG II) bis zum 31. Dezember 2020 deutlich erleichtert. Jedoch fallen viele Unternehmensinhaber, Freiberufler und Solo-Selbstständige durchs Raster. Ihnen hilft die NRW Überbrückungshilfe Plus.

Weitere Einzelheiten zur NRW Überbrückungshilfe Plus erhalten Sie unter:
https://www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe2
Wie bewerten Sie diese Seite?


Hotline Liquiditätshilfen International und Unternehmensförderung 0221 1640-4444 0221 1640-1579

Hotline Liquiditätshilfen

International und Unternehmensförderung

0221 1640-4444

0221 1640-1579

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Unternehmenskrise

Entschädigung für Selbstständige und Angestellte bei Kinderbetreuung

Erhalten Selbstständige und Angestellte eine Entschädigung, wenn sie ihre Kinder Zuhause betreuen müssen?

weiter
Unternehmenskrise

Vertragsrecht in Zeiten von Corona

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Hinweise zu verschiedenen Konstellationen.

weiter
Unternehmenskrise

Gutscheinregelung für die Freizeit- und Veranstaltungsbranche wegen der Corona-Krise

Der Bundestag hat ein Gesetz mit einer Sonderregelung verabschiedet.

weiter
Unternehmenskrise

Gewerbliches Mietrecht in Zeiten von Corona

weiter
Steuern

Möglichkeiten zur steuerlichen Entlastung für Unternehmen in der Corona-Krise

Hilfsangebote für Unternehmen mit wirtschaftlichen Problemen

weiter
Unternehmenskrise

So finden Sie die öffentlichen Bekanntmachungen Ihrer Kommune

Links zu den Mitteilungen Ihrer Stadt oder Gemeinde in Zeiten der Corona-Krise

weiter
Unternehmenskrise

Kontaktadressen der Agentur für Arbeit in Ihrer Region

Hier können Sie für Ihre Unternehmen Kurzarbeitergeld beantragen.

weiter
Unternehmenskrise

Liquiditätshilfen des Bundes und des Landes NRW

Hier finden Sie Informationen zu den für von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen beschlossenen Liquiditätshilfen

weiter
Steuern

Steuerstundung für Unternehmen in finanziellen Notsituationen

Geraten Unternehmen überraschend in eine finanzielle Krise, kann eine Steuerstundung helfen, die Liquidität zu sichern.

weiter
Unternehmenskrise

Hinweise und Links für Unternehmen zum Coronavirus

Informationen, Vorsichtsmaßnahmen und Hilfsangebote für den Umgang mit der Corona-Pandemie

weiter
Finanzierung und Fördermittel

Beratungsförderung für Unternehmen in Schwierigkeiten

Beantragung über die IHK möglich

weiter
Unternehmenskrise

Kurzarbeit

Kurzarbeitergeld wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise leichter gewährt

weiter