Sonn- und Feiertagsfahrverbot

Welche gesetzlichen Ausnahmen gelten und welche Voraussetzungen sind erforderlich, um eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen?

An Sonn- und Feiertagen besteht von 00:00 bis 22:00 Uhr für Lkw über 7,5 t zGG sowie für Anhänger hinter Lkw ein Fahrverbot. Wenn Anhänger mitgeführt werden, betrifft das Fahrverbot auch Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht unter 7,5 t. Das Fahrverbot gilt für das gesamte Streckennetz der Bundesrepublik Deutschland.

Voraussetzungen für die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen

Neben den gesetzlichen Ausnahmefällen hat der Unternehmer die Möglichkeit, bei seiner zuständigen Straßenverkehrsbehörde, in deren Bezirk der Antragsteller seinen Wohnort, seinen Sitz oder eine Zweigniederlassung hat, eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen und zwar als

  • Einzelgenehmigung oder
  • Dauerausnahmegenehmigung.

Diese Informationen sollen - als Service der IHK Köln - nur erste Hinweise geben und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen.

Andrea Lück Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4040 0221 1640-4290 andrea.lueck@koeln.ihk.de

Andrea Lück

Standortpolitik/RWWA

0221 1640-4040

0221 1640-4290

andrea.lueck@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!