Dok.-Nr. 212260

Rheinisches Revier kann sich als Energierevier der Zukunft positionieren

IHKs legen Studie vor

Wie muss sich das Rheinische Revier aufstellen, um die Herausforderungen, die mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung verbunden sind, zu meistern? Antworten auf diese Frage gibt die Studie „Energiepolitischer Handlungsbedarf durch einen beschleunigten Kohleausstieg“, die die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Aachen, Köln und Mittlerer Niederrhein beim Beratungsunternehmen Frontier Economics in Auftrag gegeben hatten. „Die Analyse macht zweierlei deutlich“, erklärt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein: „Zum einen zeigt sie, dass wir uns nicht nur auf die Frage der Strukturförderung konzentrieren dürfen, sondern in erster Linie auf energiepolitische und energiewirtschaftliche Fragen.“ Die Begründung dafür liegt laut Steinmetz auf der Hand: „Je gründlicher wir die energiepolitischen und -wirtschaftlichen Aspekte klären, desto besser sind die Voraussetzungen, dass die Strompreise und die Versorgungssicherheit stabil gehalten werden können.“ Das wiederum verringere die negativen Auswirkungen auf Beschäftigung und Wertschöpfung. Zum anderen verdeutliche die Analyse, dass Nordrhein-Westfalen mit seinem Rheinischen Revier sehr gute Voraussetzungen zum Gelingen der Energiewende mitbringe.

„Wir verfügen im Rheinland über die technologischen Lösungen zur Bewältigung der Energiewende. An diese Stärken müssen wir anknüpfen, um die mit dem beschleunigten Kohleausstieg verbundenen energiewirtschaftlichen Fragestellungen nachhaltig und möglichst klimaneutral zu lösen “, bekräftigt Michael F. Bayer, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen. Entsprechend liefert die Studie Maßnahmenvorschläge in vier Bereichen. „Aufgrund der großen Bedeutung der Versorgungssicherheit für unsere Unternehmen muss erstens ein sorgfältiges Monitoring der Versorgungssicherheit installiert werden“, betont Bayer. Zweitens nennt die Studie unter dem Stichwort „Stromerzeugung“ folgende Ziele: Schaffung von Ersatzkapazitäten für wegfallende Kohleverstromung, ein forcierter Ausbau der erneuerbaren Energien, Schaffung von Rahmenbedingungen für Investitionen in Gaskraftwerke im Rheinischen Revier und die Umstellung von Kohlekraftwerken auf Erdgas beziehungsweise erneuerbares Gas. Das dritte Maßnahmenpaket betrifft Netze und Speicher. Zum Beispiel müssten die Netze schnell ausgebaut und Lösungen für einen intelligenten Netzbetrieb gefunden werden. Zudem müsste das Erdgasnetz zur Speicherung von Wasserstoff und erneuerbarem Gas genutzt werden. Viertens geht die Studie davon aus, dass Unternehmen – im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten – durch eine Flexibilisierung ihrer Stromnachfrage einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten und von Vorteilen der Energiewende profitieren können. Um Wettbewerbsnachteile durch stark steigende Strompreise zu vermeiden, ist es allerdings notwendig, das Entgelt-, Umlagen- und Abgabensystem umfassend zu reformieren.

„Für die Umsetzung dieser Maßnahmen hat das Rheinische Revier gute Voraussetzungen“, betont Ulf C. Reichardt, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. „Wir verfügen zum Beispiel mit unseren zahlreichen Kraftwerksstandorten und umfassenden Strom-, Gas- und Wärmenetzen über eine umfangreiche energiewirtschaftliche Infrastruktur sowie über viele sehr gut ausgebildete Fachkräfte in der Energiewirtschaft.“ Nicht zu vergessen sei die hervorragende Hochschul- und Forschungslandschaft. „Unter diesen Voraussetzungen könnte sich das Rheinische Revier als Energierevier der Zukunft positionieren und ein Modellstandort für das künftige Energiesystem werden, auf dessen Erfahrungen auch in anderen Regionen aufgebaut werden könnte“, sagt Reichardt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Frontier Economics im Auftrag der drei IHKs eine Studie erarbeitet, die belegt, dass Nordrhein-Westfalen und speziell das Rheinische Revier vor einer doppelten Herausforderung stehen: Neben der hier ansässigen Energiewirtschaft mit rund 9.000 direkt in der Braunkohlewirtschaft Beschäftigen sind auch energieintensive Industrien überdurchschnittlich stark vertreten. Von den insgesamt 93.300 Arbeitsplätzen in diesen energieintensiven Unternehmen im Rheinischen Revier hängen bundesweit rund weitere 231.000 Arbeitsplätze ab. Somit müssen zum einen die Einschnitte in der Energiewirtschaft sowie in den verflochtenen Wertschöpfungsketten kompensiert werden. Zum anderen müssen potenziell negative Auswirkungen durch Versorgungssicherheitsrisiken oder Strompreissteigerungen für die zahlreichen energieintensiven Betriebe in Grenzen gehalten werden.

Die Studie finden Sie unter www.ihk-koeln.de/212062.

Dr. Susanne Hartmann Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1600 0221 1640-1690 susanne.hartmann@koeln.ihk.de

Dr. Susanne Hartmann

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1600

0221 1640-1690

susanne.hartmann@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Pressemitteilung

IHK-Wirtschaftsgremium Overath diskutiert über Betriebliche Mobilität

Stabile Hebesätze für Gewerbe- und Grundsteuer gefordert

weiter
Pressemitteilung

OVG-Entscheidung zu Dieselfahrverboten: IHK Köln fordert Belieferungskonzepte und Ausweichrouten

Die IHK Köln bedauert die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster

weiter
Pressemitteilung

Kleine und Mittlere Unternehmen geben dem Standort die Note 2,6

Neue Umfrage der IHK Köln bei Betrieben in Köln und der Region

weiter
Pressemitteilung

Kölner Südstadt wandelt sich

IHK-Veedelscheck: Weniger Handel, mehr Gastronomie - Mieten stiegen deutlich

weiter
Pressemitteilung

Kölner Südstadt ist attraktiv: Passanten geben eine glatte 2

Befragung durch die IHK Köln

weiter
Pressemitteilung

Kaum Reserveflächen für Gewerbe und Industrie in Köln

IHK Köln fordert sofortiges Umdenken

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln sucht den/die "Ausbilder/-in des Jahres"

Vorschlagsfrist läuft noch bis 26.September

weiter
Pressemitteilung

Vollversammlungswahl der IHK Köln: Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich vor

Im Oktober findet die Wahl statt

weiter
Pressemitteilung

Neue Zusatzqualifikation in Metall- und Elektroberufen

Erster Absolvent bei der IHK Köln

weiter
Pressemitteilung

Mehr als 16.000 Betriebe im IHK-Bezirk Köln sind in ausländischem (Kapital-)Besitz

IHK-Initiative Rheinland: Rund 60.000 ausländische Unternehmen im Rheinland

weiter
Pressemitteilung

Betriebe gehen bei der Suche nach Auszubildenden neue Wege

Umfrage der IHK Köln: Studienabbrecher und Bachelor-Absolventen als neue Zielgruppe – für Schulabgänger Nachhilfe von Anfang an

weiter
Pressemitteilung

Bislang 150 freie Lehrstellen bei der IHK-Hotline gemeldet – erste Vermittlungen

Service der IHK Köln bringt Bewerber und Unternehmen noch bis zum 13. September zusammen

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln registriert 2018 mehr Azubis trotz weniger Schulabgängern

Ausbildungsbericht 2019 der IHK NRW

weiter
Pressemitteilung

Lkw-Durchfahrverbot: IHK Köln fordert Ausnahme für die Rheinuferstraße

Kölner Messe und die Häfen müssen weiterhin gut erreichbar bleiben.

weiter