Resolution der IHK Köln

„Realistischer Ausstieg aus der Kohleverstromung – vor dem Hintergrund der Aufnahme der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ unser Appell an die Mitglieder der Kommission“

Aufgrund der energieintensiven Unternehmen und des im Bezirk befindlichen Braunkohletagebaus sind die Unternehmen in unserer Region stärker von der Energiepolitik betroffen als viele andere Regionen in Deutschland.

Auch wenn ein Teil der Unternehmen im Bezirk der IHK Köln aus Umweltschutzgründen einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung begrüßen würde, überwiegt bei den Unternehmen die Kritik an der Intention der Bundesregierung, ein festes Enddatum für den Ausstieg aus der Kohleverstromung sowie einen politisch vorgegebenen Ausstiegspfad zu beschließen.
Ein zusätzlich politisch vorgegebener Ausstiegspfad aus der Kohle birgt die Gefahr, dass der gewählte Pfad nicht mit dem für das Gelingen der Energiewende notwendigen Ausbau der Speicher- und Netzinfrastruktur im Einklang steht und somit die Versorgungssicherheit insbesondere der energieintensiven Industrie im Bezirk der IHK Köln gefährdet.
Aus alledem ergibt sich, dass der absehbare Strukturwandel jetzt zu planen und anzugehen ist.

Die IHK Köln steht mit dem DIHK laufend in Kontakt, um die Arbeit in der Kommission zu unterstützen. Wenn Sie Fragen oder Anliegen im Bezug auf die Kommission haben, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Elisabeth Slapio Innovation und Umwelt 0221 1640-1500 0221 1640-1509 elisabeth.slapio@koeln.ihk.de
Christian Vossler Innovation und Umwelt 0221 1640-1504 0221 1640-1519 christian.vossler@koeln.ihk.de

Elisabeth Slapio

Innovation und Umwelt

0221 1640-1500

0221 1640-1509

elisabeth.slapio@koeln.ihk.de

Christian Vossler

Innovation und Umwelt

0221 1640-1504

0221 1640-1519

christian.vossler@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!