Öffentliche Finanzierungshilfen auch beim Thema Nachfolge nutzen

Was Unternehmer wissen sollten: Auch Nachfolgern stehen Kredite, Bürgschaften und Zuschüsse von Land und Bund zur Verfügung.

Zur Übernahme eines Unternehmens benötigen potenzielle Nachfolger eine hinreichende Kapitalausstattung. Zwar kennen Unternehmer häufig im eigenen Betrieb potenzielle Nachfolger, die aufgrund ihres Wissen und ihrer Erfahrung für eine Übernahme in Frage kommen, oder finden sie über Kontaktbörsen. Oft verfügen diese Nachfolger aber nicht über ausreichendes Kapital zur Erwerb des Unternehmens. Der DIHK-Nachfolgerreport 2017 zeigt sogar auf, dass die Finanzierung die größte Herausforderung bei den Verhandlungen zur Unternehmensnachfolge darstellt.

Viele Unternehmer vergessen dabei, dass ein potenzieller Nachfolger im Prinzip ein Gründer ist und dementsprechend auch die meisten öffentlichen Finanzierungshilfen zur Verfügung stehen. Handelt es sich um ein erfolgreiches und gesundes Unternehmen, kann sich die Finanzierungsfrage leichter darstellen als bei einer klassischen Gründung.

Mit zinsgünstigen Krediten, Bürgschaften und Zuschüssen unterstützen Land und Bund mögliche Nachfolger. Die Vergabe staatlicher Finanzierungshilfen setzt persönliche Zuverlässigkeit, fachliche Eignung und ein Erfolg versprechendes Konzept voraus. Zudem ist eine angemessene Eigenfinanzierung notwendig.

Wichtig ist eine Beantragung der Mittel bei Ihrer Hausbank vor Beginn des Vorhabens! Vorhaben, mit denen vor Antragstellung bereits begonnen wurde, werden grundsätzlich nicht gefördert.

Erkundigen Sie sich frühzeitig bei Ihrer IHK, ob Sie Ihre Nachfolgeinvestitionen mit öffentlichen Fördermitteln finanzieren können. Welche Hilfe es bei der Finanzierung gibt, fasst unser Merkblatt „Ihr Wegweiser zu Finanzierung und Förderung“ zusammen. Wie Unternehmer und Übernehmer die Finanzierung der Unternehmensnachfolge systematisch angehen können, worauf die Bank achtet oder welche guten Beispiele der Finanzierung von Unternehmensnachfolgen es in der Praxis gibt, beantwortet das Magazin fokus|unternehmen des Bundesverbandes deutscher Banken in Kooperation mit dem DIHK.

Weiterführende Hinweise finden Sie auch auf den Seiten der KfW-Mittelstandsbank, der NRW-Bank und der Bürgschaftsbank NRW.

Wenn Sie die Unterstützung durch einen Unternehmensberater suchen, der für Ihr Vorhaben oder Ihre Fragestellung geeignet erscheint, kann Ihnen bei der Suche und Auswahl unser Merkblatt "Tipps für die Suche nach Unternehmensberatern" helfen. Das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramms NRW (RWP) fördert Beratungsleistungen für die Übergabe oder Übernahme eines Unternehmens. 


Angelika Nolting Geschäftsstelle Oberberg 02261 8101-9952 02261 8101-9959 angelika.nolting@koeln.ihk.de
Petra Maskow Geschäftsstelle Rhein-Erft 02271 8376-1840 02271 8376-1990 petra.maskow@koeln.ihk.de
Tanja Kinstle International und Unternehmensförderung 0221 1640-1570 0221 1640-1579 tanja.kinstle@koeln.ihk.de

Angelika Nolting

Geschäftsstelle Oberberg

02261 8101-9952

02261 8101-9959

angelika.nolting@koeln.ihk.de

Petra Maskow

Geschäftsstelle Rhein-Erft

02271 8376-1840

02271 8376-1990

petra.maskow@koeln.ihk.de

Tanja Kinstle

International und Unternehmensförderung

0221 1640-1570

0221 1640-1579

tanja.kinstle@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!