Nachhaltigkeitsstrategie und Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen

Linksammlung

2002 legte die Bundesregierung die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie "Perspektiven für Deutschland" vor. Ein 2010 beschlossenes Maßnahmenprogramm benennt Aufgaben und Ziele, mit deren Hilfe die Bundesregierung in ihrem eigenen Verantwortungsbereich die Nachhaltigkeitsziele erreichen will.

Die Strategie und die einzelnen Maßnahmen werden fortlaufend weiterentwickelt. Hierzu veröffentlicht die Bundesregierung regelmäßig (alle vier Jahre) Fortschrittsberichte. Alle zwei Jahre informieren Indikatorenberichte im Einzelnen darüber, wie sich die Kernbereiche nachhaltiger Politik weiterentwickelt haben. 2018 stellte die Bundesregierung die 17 weltweiten Nachhaltigkeitsziele vor.

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

Die Glorreichen 17

„Die Glorreichen 17“ kommen! Mit 17 ungewöhnlichen Charakteren möchte das Bundespresseamt Neugier auf nachhaltige Entwicklung wecken und zum Mitmachen anregen. Die Informationskampagne ist am 3. Dezember 2018 unter www.dieglorreichen17.de gestartet.


Beratungsangebot zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) gestartet
Der NAP Helpdesk "Wirtschaft und Menschenrechte" berät vor allem kleine und mittelständische Unternehmen ab sofort kostenfrei zu Sozial-, Umwelt- und Menschenrechtsstandards.

Beratungsangebot zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP)


CSR-Risiko-Check

Der CSR Risiko-Check ist ein Online-Tool für Unternehmen und Wirtschaftsakteure mit Aktivitäten in Entwicklungs- und Schwellenländern. Das Tool bietet Unternehmen einen ersten Einstieg zur Einschätzung der lokalen Menschenrechtssituation sowie Umwelt-, Sozial- und Governancethemen. 
Der CSR Risiko-Check wurde von MVO Nederland entwickelt und wird vom niederländischen Außenministerium finanziert. Die deutschsprachige Version des CSR Risiko-Check wird von UPJ gemeinsam mit MVO Nederland sowie dem NAP Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Agentur für Wirtschaft & Entwicklung (AWE) umgesetzt.


CSR Germany
CSR-Germany ist das Internetportal der vier Spitzenorganisationen der Deutschen Wirtschaft BDA, BDI, DIHK und ZDH. Es zeigt das umfassende gesellschaftliche Engagement der Unternehmen und schafft ein Netzwerk und fördert den Erfahrungsaustausch.

Soziale Verantwortung der Unternehmen - EU-Kommission
Die Unterstützung und die Förderung von CSR in den kleinen und mittleren Unternehmen gehören zu den vorrangigen Aktionsbereichen der CSR-Politik der Europäischen Kommission. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der EU-Kommission.

Engagiert-in-NRW
In diesem Portal informiert Sie das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW über die Aktivitäten der Landesregierung zum Unternehmerischen Engagement.

Center for Corporate Citizenship e. V.
Das Center for Corporate Citizenship e.V. ist ein interdisziplinäres Zentrum zur Erforschung und strategischen Gestaltung des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen (Corporate Citizenship).

Bundesinitiative: Unternehmen: Partner der Jugend
Die Bundesinitiative "Unternehmen: Partner der Jugend" (UPJ) e.V. ist ein bundesweites Kompetenznetzwerk von Unternehmen, gemeinnützigen Mittlerorganisation und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Verwaltung. Unter dem Motto "Soziale Kooperation macht Sinn" fördert UPJ die langfristige Zusammenarbeit von Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen und öffentlicher Verwaltung zur Lösung gesellschaftlicher Probleme und für ein zukunftsfähiges Gemeinwesen.

BertelsmannStiftung - Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen
Projekte der BertelsmannStiftung zum Thema Lebenswerte Arbeitswelten.

Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Das DNWE ist ein nationaler Verband des European Business Ethics Network (EBEN), das 1987 in Brüssel gegründet wurde und sich um die Förderung des interkulturellen Dialogs über Fragen der Wirtschafts- und Unternehmensethik bemüht.

BBE - Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
Das übergeordnete Ziel des 2002 gegründeten "Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement" (BBE) ist die nachhaltige Förderung von Bürgergesellschaft und bürgerschaftlichem Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen. Hierzu ist es wichtig, dass Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe und Ehrenamt einen höheren Stellenwert in Staat und Gesellschaft bekommen. Das Netzwerk sieht seinen Auftrag darin, nachhaltige Impulse der Engagementförderung in der Praxis von Bürgergesellschaft, Staat und Wirtschaft sowie in der Politik zu setzen.

Unternehmen - engagiert in Köln
Zahlreiche Unternehmen in Köln übernehmen freiwillig Verantwortung für Köln und engagieren sich mit Kompetenz, Zeit, Sachleistungen oder finanziell für das Gemeinwohl. Auf der Homepage der Initiative "Unternehmen - engagiert in Köln" erfahren Sie mehr über dieses Unternehmensengagement und wie Sie mit Ihrem eigenen Unternehmen bei der Initiative mitmachen können.

Vermittlungsagenturen
In KA:BE sind sechs Vermittlungsagenturen zusammen geschlossen. Jede Vermittlungsagentur berät vor dem Hintergrund ihrer thematischen Schwerpunkte Freiwillige (Bürger und Unternehmen) und vermittelt geeignete Möglichkeiten sich zu engagieren.

WIN e.V. Institut für Bürgerengagement
Ein besonderes Augenmerk richtet der Verein 3WIN e.V. auf sektorübergreifende Partnerschaften für das Gemeinwohl zwischen gemeinnützigen Organisationen, Wirtschaftsunternehmen, öffentlichen Einrichtungen u.a.m.

Diese Linksammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Julia Wittig Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4200 0221 1640-4290 julia.wittig@koeln.ihk.de

Julia Wittig

Standortpolitik/RWWA

0221 1640-4200

0221 1640-4290

julia.wittig@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!