Dok.-Nr. 233300

Mobilitäten in Zeiten von Corona - die wichtigsten Updates

Informationen zu Erasmus+ geförderten Auslandsaufenthalten

Seit dem 15.06.2020 ist die Reisewarnung für Reisen innerhalb der EU,  Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien aufgehoben. Den aktuellen Stand entnehmen Sie bitte der Homepage des Auswärtigen Amtes unter:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Wichtige Informationen zu geplanten Auslandsaufenthalten mit Erasmus+ finden Sie unter:

https://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/resources/coronavirus-faq-participants_de

Ein Dokument zum Thema Umgang mit Stornokosten zu „Höherer Gewalt” finden Sie unter:

https://www.na-bibb.de/presse/news/2020/coronavirus-informationen-zu-erasmus/


Informationen zu dem Förderprogramm AusbildungWeltweit

Die weiteren Antragsfristen in 2020 werden wie geplant angeboten

Wer bereits das kommende Jahr in den Blick nehmen möchte, kann die kommenden Antragsunden nutzen. Zur Antragsfrist 18. Juni 2020 (12:00 Uhr) können Auslandsaufenthalte beantragt werden, die zwischen Oktober 2020 und September 2021 angesiedelt sind. Bis zur Frist am 15. Oktober können dann Aufenthalte für den Zeitraum zwischen Februar 2021 und Januar 2022 beantragt werden.

Für diejenigen, bei denen sich aktuell Änderungen ergaben oder ergeben:

Aufenthalte im Frühjahr 2020, die aufgrund der weltweiten Corona-Situation abgebrochen, storniert oder verschoben wurden/wurden

Für in 2019 bewilligte Aufenthalte, die in diesem Frühjahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant durchgeführt werden konnten oder können, bemühen wir uns um möglichst flexible Regelungen. Die folgenden Punkte geben Ihnen eine Orientierung. Im individuellen Fall sollte das Vorgehen –soweit nicht bereits geschehen – schriftlich mit der NA beim BIBB abgestimmt werden.

Verschieben von Aufenthalten

o   Eine rein zeitliche Verschiebung innerhalb des ursprünglich bewilligten Zeitraums ist ohne besondere Abstimmung möglich (bis max. 30.10.2020, wenn im Sept.2019 beantragt).

o   Gehen mit der Verschiebung auch Veränderungen einher, die zu finanziellen Anpassungen führen (kürzere Aufenthaltsdauer, Partner oder Zielland ändern sich), ist eine schriftliche Abstimmung per Änderungsantrag erforderlich.

o   Neu ist, dass der Bewilligungszeitraum im Einzelfall verlängert werden kann, wenn ein für dieses Frühjahr geplanter Aufenthalt aufgrund der Corona-Situation erst Ende 2020 oder in 2021 stattfinden kann und die Umsetzung realistisch ist. Ein einmal bewilligter Aufenthalt muss dann bei einer deutlichen zeitlichen Verschiebung nicht neu beantragt werden:
Für Vorhaben aus 2019 ist eine Verlängerung des Bewilligungszeitraums bis max. 30.09.2021 möglich.

Erstattung von Kosten, die durch vorzeitige Beendigung oder kurzfristige Verschiebung von Aufenthalten entstanden

Eine Übernahme von Kosten, die aus der vorzeitigen Beendigung oder einer kurzfristigen Verschiebung von Aufenthalten aufgrund der weltweiten Corona-Situation entstehen, wird im Einzelfall von der NA beim BIBB geprüft. Die Leitlinien dazu sind:

o   Sie haben alle Möglichkeiten für eine Kostenminimierung ausgeschöpft und können dies nachvollziehbar machen (z.B. Stornierungen, Rückgabe von Tickets).

o   Halten Sie entsprechende Nachweise, Tickets, Abrechnungen vor und reichen sie zur Abrechnung mit ein. Der bewilligte Gesamtzuschuss des Projektes kann durch diese Erstattungen nicht überschritten werden.

o   Der zeitliche und sachliche Zusammenhang zu Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und/oder Einreisebeschränkungen im Zielland muss nachvollziehbar sein. Die Zahlungsverpflichtung muss vor dem Zeitpunkt der Reisewarnungen entstanden sein.


Der Auslandsaufenthalt für Auszubildende muss aufgrund der Corona- Situation verschoben werden, der neue Zeitpunkt liegt nach der Kammer-Abschlussprüfung

Neu: Dazu kann es einzelne Regelungen für konkrete Personen geben.


Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Ihre Mobilitätsberatung der IHK Köln.

Marie Hoffmann

Tel. +49 221 1640-6832

Marie.Hoffmann@koeln.ihk.de


Hannah Costa

Tel. +49 221 1640-6831

Hannah.Costa@koeln.ihk.de



Hannah Costa Aus- und Weiterbildung 0221 1640-6831 0221 1640-6788 hannah.costa@koeln.ihk.de
Marie Hoffmann Aus- und Weiterbildung 0221 1640-6832 0221 1640-6788 marie.hoffmann@koeln.ihk.de

Hannah Costa

Aus- und Weiterbildung

0221 1640-6831

0221 1640-6788

hannah.costa@koeln.ihk.de

Marie Hoffmann

Aus- und Weiterbildung

0221 1640-6832

0221 1640-6788

marie.hoffmann@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!