Log-in ENG
Bild zum Artikel: Wie entsteht ein Konjunkturbericht?

Wie entsteht ein Konjunkturbericht?

Hintergrundinformationen zur Konjunkturbeobachtung im IHK-Bezirk Köln und Informationen für teilnehmende Unternehmen.

Die Industrie- und Handelskammer zu Köln als Interessenvertretung aller Unternehmen sieht es als eine ihrer zentralen Aufgaben an, die konjunkturelle Lage und Entwicklung in der Region zu beobachten und über die wichtigen Veränderungen zu berichten. Die IHK-Konjunkturberichte sind als einzige regionale Konjunkturanalyse eine wichtige Quelle für Informationen über den Wirtschaftsraum Köln.

Die IHK Köln führt hierzu dreimal jährlich eine Konjunkturumfrage durch. Dabei werden die Unternehmen quer durch alle Branchen nach ihrer Einschätzung zur aktuellen Geschäfts- und Ertragslage sowie ihren Erwartungen zum Beispiel bezüglich Exportentwicklung, Investitionen und Beschäftigung befragt. Die Unternehmen erhalten den Fragebogen entweder per Post oder per Email (soweit die Adresse bekannt ist) mit Kennung und Kennwort, womit sie dann unter www.umfragen.ihk.de den Fragebogen online ausfüllen können.

Die Größe des Stichprobenumfangs und seine Zusammensetzung nach Wirtschaftszweigen und Branchen gewährleistet ein hohes Maß an Repräsentativität. Die Stichprobe spiegelt die wirtschaftlichen Stärken und die Verteilung in der Region wieder. Durch die doppelte Gewichtung der Antworten von Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten und die dreifache Gewichtung der Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten wird die wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmen berücksichtigt.

Die im IHK-Konjunkturbericht dargestellten Einschätzungen geben die Meinung der Mitgliedsunternehmen aus allen Regionen des IHK Bezirks − der Stadt Köln, der Stadt Leverkusen, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Oberbergischen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis − wieder.

Die Unternehmensantworten gehen nicht nur in den Kölner Konjunkturbericht ein, sondern werden auch im Konjunkturbarometer der IHK-Initiative-Rheinland (Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid) und vom DIHK für seine Konjunkturberichte genutzt.

Auch für den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sind die Umfrageergebnisse der IHKs eine wichtige Grundlage für sein Jahresgutachten. Diese Mehrfachnutzung der Antworten reduziert die Belastung der Unternehmen. Die Anonymität der Antworten wird gleichzeitig gewährleistet.


Als Beispiel sind hier die allgemeinen Fragen (Design ist leicht geändert) aufgeführt:

1. Wirtschaftliche Lage
Wie beurteilt Ihr Unternehmen seine gegenwärtige Geschäftslage?
gut   befriedigend    schlecht

2. Erwartungen
Mit welcher Entwicklung rechnet Ihr Unternehmen in den kommenden 12 Monaten?
besser   gleich bleibend   schlechter

3. Außenwirtschaft
Mit welcher Entwicklung der Exporte rechnet Ihr Unternehmen in den kommenden 12 Monaten?
höher   gleich bleibend   geringer

4. Investitionen
Wie werden sich die Ausgaben Ihres Unternehmens für Investitionen im Inland in den kommenden 12 Monaten voraussichtlich entwickeln?
höher   gleich bleibend   geringer

5. Beschäftigung
Wie wird sich die Beschäftigtenzahl Ihres Unternehmens im Inland in den kommenden 12 Monaten voraussichtlich entwickeln?
höher   gleich bleibend   geringer

Erstellt am 27. Januar 2014

Foto: Bewertung Coloures Pic/Fotolia.com

Ansprechpartner

Flavia Gangi
Standortpolitik/RWWA
Tel. 0221 1640-423
Fax -428
flavia.gangi@koeln.ihk.de
Daniela Scherhag-Godlinski
Standortpolitik/RWWA
Tel. 0221 1640-424
Fax -428
daniela.scherhag-godlinski@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 075821