Maßnahmen melden - Dieselfahrverbot in Köln

Die IHK Köln sammelt und bündelt die Maßnahmen der Unternehmen - Ihre Unterstützung ist erforderlich!

Im Interesse der Wirtschaft und des Standortes Köln rufen wir die Mitgliedsunternehmen auf, uns ihre Maßnahmen zur Verkehrsreduzierung oder Antriebsartveränderung zu benennen. Die genannten Maßnahmen, die in Köln und im IHK-Bezirk durch die Unternehmen ergriffen werden, stellen wir der Bezirksregierung Köln gebündelt zur Verfügung. Diese Maßnahmenliste wird dann durch die Bezirksregierung Köln und das Landesamt für Natur und Umwelt- und Verbraucherschutz bewertet. Diese Bewertung fließt in die Maßnahmenliste zum Luftreinhalteplan für die Stadt Köln ein.

Je mehr Maßnahmen zur Reduktion beitragen, desto eher hat das Oberverwaltungsgericht in Münster die Möglichkeit, die Maßnahmenhärte (siehe Diesel-Fahrverbot in der Köln Umweltzone) zu reduzieren. Es lohnt sich für jeden Betrieb bereits heute Maßnahmen einzuleiten, auch wenn das Dieselfahrverbot noch nicht rechtskräftig ausgesprochen ist.

Wir bitten Sie, uns dabei zahlreich zu unterstützen und uns Ihre Maßnahmen zu benennen.


Beschreibung der Maßnahme (bitte jeweils die Anzahl der Fahrzeuge angeben):









Hinweis: Je konkreter die Aussagen sind, desto besser lassen sich die Auswirkungen berechnen. 

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme und Unterstützung! 

Sie möchten weitere Informationen zum Betrieblichen Mobilitätsmanagement? Sprechen Sie uns gerne an. 


Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Frederik Hupperts Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4020 0221 1640-4290 frederik.hupperts@koeln.ihk.de
Dr. Ulrich S. Soénius Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4000 0221 1640-4090 ulrich.soenius@koeln.ihk.de