Konjunktur behauptet sich auf hohem Niveau – Export bereitet Sorgen

Ergebnisse für den gesamten IHK-Bezirk und Köln

Grundsätzlich ist die Lage der Wirtschaft im Bezirk der IHK Köln im Frühjahr 2019 weiterhin gut – die Entwicklung in den exportorientierten Branchen bereitet jedoch Sorgen. Viele Unternehmen profitieren derzeit von der robusten Nachfrage aus dem Inland. Die Auslastung der Betriebe ist insgesamt minimal gestiegen und liegt weiterhin auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig sind aber die exportorientierten Unternehmen mit verschiedenen außenwirtschaftlichen Belastungen konfrontiert. Konfliktfelder in der internationalen Wirtschaftspolitik – die Auseinandersetzungen um Zölle sowie die Brexit-Frage seien genannt – wirken sich auch im IHK-Bezirk Köln aus. Insgesamt ist der Konjunkturklimaindikator im Vergleich zum Jahresbeginn aber nur um einen Punkt auf 116,1 Punkte gesunken. Die Unternehmen haben sogar wieder leicht positive Erwartungen. Das sind zentrale Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Köln, an der in diesem Frühjahr 687 Unternehmen aus dem IHK-Bezirk teilgenommen haben.

„Die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer im IHK-Bezirk sind weiterhin positiv gestimmt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Ulf Reichardt. Auch wenn der Geschäftslageindikator insgesamt um rund sechs Prozentpunkte auf 34,5 Prozent gesunken ist, bewerten noch immer neun von zehn Unternehmen ihre Lage als befriedigend oder gut. Besonders gut ist die Stimmung in der Immobilienwirtschaft, im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie in der Versicherungsbranche.

Industrie spürt Folgen weltwirtschaftlicher Konflikte

Gedämpft wirkt die Stimmung in Teilen der Industrie, wenn man sie mit Handel und Dienstleistung vergleicht. „Die Belastungen durch Konflikte in der internationalen Wirtschaftspolitik sind spürbar“, sagt Reichardt. „Die verringerte Dynamik der Weltwirtschaft wirkt sich auf die hiesigen Unternehmen aus.“ Das zeigt sich auch bei den Erwartungen. So gehen die Hersteller von Eisen, Blechen und Metallen, Gummi- und Kunststoffwaren sowie der Maschinenbau und der Fahrzeugbau von einer schlechteren Entwicklung aus.

Investitionsbereitschaft geht zurück

Eine positive Nachricht ist, dass der Saldo der Erwartungen der Unternehmen im Vergleich zur vorherigen Umfrage um 2,7 Punkte gestiegen und nunmehr leicht positiv ist. Trotzdem sind die Investitionsabsichten der Unternehmen im IHK-Bezirk Köln per saldo von 21,6 Punkten auf 15,2 Punkte gesunken. Allerdings zeigen sich im Detail Unterschiede. Während Industrieunternehmen insgesamt geringere Investitionen planen als zu Jahresbeginn, wollen Unternehmen im Dienstleistungsbereich mehr ausgeben. Für rund zwei Drittel der befragten Unternehmen ist die Ersatzbeschaffung weiterhin das wichtigste Motiv für Investitionen.

Arbeitsmarkt

Die Bereitschaft zu Neueinstellungen ist bei den Unternehmen zuletzt abermals leicht zurückgegangen. 26,5 Prozent der Befragten (vorherige Umfrage: 29 Prozent) möchten in den kommenden Monaten weitere Mitarbeiter einstellen, 17,6 Prozent (15,1 Prozent) planen, Personal abzubauen. Mehr als die Hälfte will indes den derzeitigen Beschäftigungstand halten. Vor allem die Branchen Unternehmensberatung, Gesundheitswirtschaft, Informationswirtschaft und der Großhandel möchten mehr Personal einstellen, während insbesondere der Fahrzeugbau, die Kreditwirtschaft sowie Hersteller von Eisen, Blechen und Metallen und von Gummi- und Kunststoffwaren mit weniger Beschäftigten planen.

Hauptrisiko: Fachkräftemangel

Zum fünften Mal in Folge nennen die befragten Unternehmen den Fachkräftemangel als größtes Risiko für die Konjunktur. Das Thema Fachkräfte ist daher auch ein Schwerpunkt der Arbeit der IHK Köln. „Wir unterstützen die Unternehmen etwa mit unserer Fachkräfteberatung oder mit verschiedenen Aktionen im Zuge der #ichwerdewas-Kampagne bei der Suche nach Nachwuchskräften und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, sagt Hauptgeschäftsführer Reichardt. Für die Industrieunternehmen stellt die Entwicklung der Inlands- und Auslandsnachfrage ein noch größeres Risiko dar als der Fachkräftemangel.

Ergebnisse für die Stadt Köln

Die Unternehmen in der Stadt Köln haben eine schwächere Lage vermeldet. Der Lageindikator ist von 41,9 Punkten auf 35 Punkte gesunken. 43,3 Prozent der Unternehmen melden eine gute Lage (vorherige Umfrage: 50 Prozent) und 8,3 Prozent eine schlechte Lage (8,1 Prozent). Im Hinblick auf die kommenden zwölf Monate sind die Erwartungen der Unternehmen dagegen leicht gestiegen. Als größtes Risiko für ihr Geschäft nennen die Unternehmen den Fachkräftemangel. „Grundsätzlich ist dieses Problem in einer boomenden Großstadt wie Köln zwar weniger gravierend als andernorts“, sagt Hauptgeschäftsführer Reichardt, „doch auch hier bereitet das Thema den Unternehmen Sorgen.“ So hat der Fachkräftereport der IHK NRW ergeben, dass in der Region Köln in Industrie, Handel und Dienstleistungsbranche im Jahr 2030 rund 88.000 (NRW: 738.000) Fachkräfte zu fehlen drohen. Als problematisch betrachten die Unternehmen darüber hinaus besonders die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und die Frage nach der Stabilität der Inlandsnachfrage.

Den ausführlichen Konjunkturbericht und alle Datenblätter finden Sie auf unserer Konjunktur-Internetseite.


Jörn Wenge Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1620 0221 1640-1690 joern.wenge@koeln.ihk.de

Jörn Wenge

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1620

0221 1640-1690

joern.wenge@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Pressemitteilung

IHK Köln begrüßt Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Pressemeldung, 28. Mai 2020. Betriebe und Jugendliche halten trotz Corona an Ausbildungsverträgen für 2020 fest

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln: Rheinuferstraße muss durchgehend als Hauptverkehrsachse erhalten bleiben

Pressemeldung 27.05.2020: Wettbewerb der Ideen für Rheingarten gefordert

weiter
Pressemitteilung

Ulf Reichardt verlässt die IHK Köln

Pressemeldung 26.05.2020 Bisheriger Hauptgeschäftsführer will sich beruflich neu orientieren

weiter
Pressemitteilung

Ein Zeichen für die Zukunft: Kölner Wirtschaft startet „Woche der Ausbildung“

Pressemeldung 25.05.2020: Arbeitsagentur, Handwerkskammer, IHK Köln und Stadt Köln mit eigenen Hotlines zu Ausbildungsplätzen

weiter
Pressemitteilung

IHK-Wirtschaftsgremium stellt sich neu auf

Pressemitteilung, 20. Mai 2020. Jens Putzier neuer Vorsitzender, Joachim Feuchter und Wolfgang Straßer als Stellvertreter

weiter
Pressemitteilung

Brücken-Misere erfordert mehr denn je die volle Konzentration aller Beteiligten

Pressemitteilung, 19. Mai 2020: Mülheimer Brücke - IHK Köln reagiert mit Sorge auf Nachricht von Verzögerungen

weiter
Pressemitteilung

Industriefläche in Bedburg-Kaster ist dringend nötig

Pressemitteilung, 13. Mai 2020.

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln begrüßt neue Hilfe-Regelungen für Soloselbstständige und Künstler/-innen

Pressemeldung 12.05.2020: Teil der Soforthilfe kann für die Monate März und April nun auch für Lebenshaltung genutzt werden

weiter
Pressemitteilung

Unternehmen in der Region Köln rechnen nicht mit einer schnellen Erholung

Pressemitteilung, 11. Mai 2020: Dritte Blitz-Umfrage der IHK Köln belegt skeptischen Blick in die Zukunft

weiter
Pressemitteilung

Lockerungen und Gebührenerlass sind gute Nachrichten für Gastronomie

Pressemeldung 08.05.2020

weiter
Pressemitteilung

Fertigstellung der Leverkusener Brücke hat höchste Priorität

Pressemitteilung, 8. Mai 2020: Rheinische Industrie- und Handelskammern wenden sich an Minister Wüst.

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln unterstützt bundesweite Blitzumfrage zu den Folgen der Coronakrise für die Unternehmen

Pressemitteilung, 4. Mai 2020. Ergebnisse fließen unmittelbar in die Beratung der Bundes- und Landesregierung ein

weiter
Pressemitteilung

IHK Köln öffnet wieder ab Montag, 4. Mai für vorab vereinbarte Beratungsgespräche

Pressemitteilung, 3. Mai 2020. Wegen der Corona-Krise weiterhin keine Veranstaltungen

weiter
Pressemitteilung

Online-Plattformen für Masken-Vermittlung

Pressemitteilung, 29. April 2020: IHK Köln weist auf Angebote hin

weiter
Pressemitteilung

„Pauschales Tempo-30-Gebot macht keinen Sinn“

Pressemitteilung, 28. April 2020: IHK Köln zum Austausch über sinnvolle Verbesserungen bereit

weiter