Klimaschutz-Barometer

Aktuell zur 21. UN-Klimakonferenz in Paris hat der DIHK einen Klimaschutz-Barometer "UN-Weltklimagipfel - Deutsche Unternehmen mit geringen Erwartungen"  veröffentlicht. Grundlage der Auswertung sind Antworten von 1.410 Unternehmen.

Die wichtigsten Aussagen sind:

  • Eine bessere internationale Abstimmung der Klimaschutzmaßnahmen sehen zwei Drittel der Unternehmen als sinnvoll an.
  • In Bezug auf die Ergebnisse der UN-Klimakonferenz in Paris sin die deutschen Unternehmen eher skeptisch
  • Hindernisse für energie- und klimarelevante Investitionen in anderen Regionen der Welt sind nach Einschätzungen der Mitglieder der Auslandshandelskammern schwierige wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, eine unzureichende Umweltschutzgesetzgebung und eine niedrige Marktakzeptanz für umweltfreundliche Produkte.
  • Deutsche Unternehmen engagieren sich für den Klimaschutz. Größere Unternehmen investieren vorrangig in die Steigerung der Energieeffizienz, daneben aber auch in erneuerbare Energien in Kraft-Wärme-Kopplung. Weitere Investitionen fließen in die Forschung und Entwicklung klimafreundlicher Technologien sowie in eine klimafreundliche Produktion und klimafreundliche Produkte.
  • Für alle Unternehmen haben die Mitarbeitersensibilisierung und –qualifizierung höchste Priorität.

Das vollständige Klimaschutz-Barometer erhalten Sie hier

Christian Vossler Innovation und Umwelt 0221 1640-1504 0221 1640-1519 christian.vossler@koeln.ihk.de

Christian Vossler

Innovation und Umwelt

0221 1640-1504

0221 1640-1519

christian.vossler@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!