Log-in ENG
Bild zum Artikel: Industriemechaniker/ -in

Industriemechaniker/ -in

Ausbildungsprofil

 

Damit's läuft wie geschmiert

 

Die Leute von der Schicht sind komplett erschienen, die Maschinen brummen, jetzt kann's losgehen: Autos zusammenbauen, Motoren zusammensetzen, Bücher drucken, Tabletten produzieren oder Lebensmittel verpacken. Schlecht nur, wenn plötzlich die Maschine streikt. Dann sind die Industriemechaniker und Industriemechanikerinnen gefordert. Denn wenn die Produktion stockt, kommt das die Firma teuer zu stehen.

 

Damit das möglichst nicht passiert, überprüfen Industriemechaniker regelmäßig die Anlagen und halten sie in Schuss. Keine einfache Sache, denn Maschinen und Produktionsanlagen sind oft wahre High-Tech-Wunder. Für ihre Arbeit brauchen Industriemechaniker und -mechanikerinnen deshalb technischen Verstand, handwerkliches Geschick und viel Fingerspitzengefühl. Damit alles rund läuft, müssen sie präzise und verantwortungsvoll arbeiten. Sie entscheiden, mit welchen Prüfverfahren sie die Anlage untersuchen und ob ein Ersatzteil beschafft oder angefertigt werden muss. Und weil häufig mehrere Kollegen eine Maschine gemeinsam unter die Lupe nehmen, reparieren oder auch umbauen, sollten Anlagemechaniker im Team arbeiten.

 

Das gilt auch dann, wenn Industriemechaniker dort arbeiten, wo Maschinen und Produktionsanlagen hergestellt und montiert werden: Im Maschinenbau. Industriemechaniker fertigen hier vor allem Bauteile aus Stahl, Aluminium, Messing und Kunststoffen. Dazu müssen sie das Material durch Drehen, Fräsen oder Schleifen bearbeiten und anschließend zusammenfügen, beispielsweise durch Schweißen oder Verschrauben. Um diese Arbeiten ausführen zu können, erstellen und lesen sie technische Zeichnungen.

 

Manchmal müssen Industriemechaniker diese Maschinen anschließend vor Ort beim Kunden, der sie in seiner Produktion einsetzen will, aufbauen und einrichten und den Kunden anschließend in die Bedienung einweisen. Dann müssen Industriemechaniker auf Montage, auch schon mal ins Ausland reisen.

 

Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Berufsschulen:

Hans-Böckler-Berufskolleg
Eitorfer Str. 18 - 20
50679 Köln
Tel: 0221 221-91145
Fax: 0221 22191110
E-Mail: hbbk@schulen-koeln.de
Internet: http://www.hbbk-koeln.de

Goldenberg Europakolleg
Duffesbachstr. 7
50354 Hürth
Tel: 02233 942250
Fax: 02233 9422523
E-Mail: info@goldenberg-berufskolleg.de
Internet: http://www.goldenberg-berufskolleg.de

Berufskolleg Opladen
Stauffenbergstr. 21 - 23
51379 Leverkusen
Tel: 02171 70870
Fax: 02171 53681
E-Mail: info@bk-opladen.de
Internet: http://www.bk-opladen.de

Berufskolleg Dieringhausen
Ernährung, Sozialwesen,Technik
Ernst-Zimmermann-Str. 26
51645 Gummersbach
Tel: 02261 96800
Fax: 02261 968079
E-Mail: info@bk-dieringhausen.de
Internet: http://www.bk-dieringhausen.de

Berufskolleg Oberberg
in Wipperfürth
Ringstr. 42
51688 Wipperfürth
Tel.: 02267 - 88795 - 0
Fax.: 02267 - 88795 - 25
E-Mail: berufskolleg-wipperfuerth@t-online.de
Internet: www.berufskolleg-wipperfuerth.de


Anerkannte Ersatzschule:
Berufskolleg Hückeswagen
Privatschule Bergischer Unternehmen gGmbH

Goethestraße 83
42499 Hückeswagen
Tel: 02192 9337258
Fax: 02192 9338491
E-Mail: kontakt@bk-hw.de
Internet: http://www.berufskolleg-hueckeswagen.de


Erstellt am 25. September 2013

Foto: IHK Köln

Ansprechpartner

Vertrags- und Kundenmanagement
Aus- und Weiterbildung
Tel. 0221 1640-6600
Fax 6490
ausbildung@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 000202