Log-in ENG

IHK-Länderschwerpunkt Türkei - Außenhandel

Im Rahmen der Arbeitsteilung der NRW-IHKs betreut die IHK Köln schwerpunktmäßig den türkischen Markt. Sie hat Informationen über die Türkei zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Basisinformationen
Zahlen und Fakten
Außenhandel
Rechtliche Rahmenbedingungen
Zölle: Ein- und Ausfuhrbestimmungen
Tipps für Investoren
Messen und Veranstaltungen
Linkliste


Außenhandel
zurück
Deutschland war im Jahre 2015 bei den Ausfuhren wichtigster Handelspartner der Türkei, während es bei den Einfuhren den 2. Platz hinter China einnahm. Haupteinfuhrgüter aus Deutschland waren Kfz, Maschinen und Maschinenteile. Exporte nach Deutschland umfassten vor allem Kleidung und Textilien, Kfz sowie Lebensmittel. Das Defizit in der Handelsbilanz in 2015 hat sich - auch dank gesunkener Weltmarktpreise des importierten Rohöls - im Vergleich zum Vorjahr um 21 Milliarden US-Dollar verringert und beläuft sich auf 63,3 Milliarden US-Dollar. Exporten im Gesamtvolumen von 143,9 Milliarden US-Dollar standen Importe im Wert von 207,2 Milliarden US-Dollar gegenüber.

Wirtschaftlicher Ausblick
Die Türkei weist seit 2012 nicht mehr die überragenden Wachstumsraten der Vorjahre auf. Mit einem Wachstum des BIP von 3,8 Prozent gehört die Türkei 2015 dennoch zu den stabilen Volkswirtschaften. Verantwortlich dafür ist in erster Linie die starke Binnennachfrage, im Speziellen öffentliche Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur sowie das Bauwesen. Zugute kommen der Türkei dabei die soliden Staatsfinanzen mit einer sogar sinkenden Gesamtschuldenquote von nur 32,6 Prozent des BIP. Die größten Probleme bleiben hingegen die Arbeitslosigkeit und das hohe Leistungsbilanzdefizit. Eine Fort- und Weiterbildungsoffensive sowie eine Verringerung der (Energie-) Importabhängigkeit sollen dem entgegenwirken.

Die türkische Wirtschaft bietet deutschen Firmen weiterhin umfangreiche Liefer- und Investitionschancen. Für den Ausbau der Infrastruktur und die Modernisierung der Industrie werden neue Technologien benötigt. Auch wenn durch die derzeitigen politischen Spannungen zwischen der EU und der Türkei die zunehmende Integration der türkischen Wirtschaft in die EU stagniert, sind die sehr guten deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen und der durch die Zollunion gewährleistete freie Zugang zum türkischen Markt weiterhin wichtige Grundlage für die Pflege und den Ausbau des Türkei-Geschäftes.

Zukunftsträchtige Sektoren
Wachstumsbranchen sind der Fahrzeugbau, die Energie- und Umwelttechnik, die Bereiche Elektronik und Kommunikation sowie Transport und Logistik.
zurück

Hinweis: Diese Daten stellen Basisinformationen dar und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.

Foto: © il fede - Fotolia.com
Aktualisiert am 30. Juni 2016

Ansprechpartner

Christoph Hanke
International und Unternehmensförderung
Tel. 0221 1640-1552
Fax 1559
christoph.hanke@koeln.ihk.de
Adelheid Meurer
International und Unternehmensförderung
Tel. 0221 1640-1553
Fax 1559
adelheid.meurer@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 047881