IHK Köln: Stopp des Kalkberg-Projekts irritiert

Pressemeldung 11.09.2020: Regionale Wirtschaft wünscht sich verlässliches Handeln der Politik

Zum Stopp des Ausbaus des Kalkbergs als Hubschrauberlandeplatz äußert sich die Präsidentin der IHK Köln, Dr. Nicole Grünewald: "Es ist für uns sehr irritierend, dass der Rat gestern den Standort für die Hubschrauberstation aufgegeben hat. Die Station auf dem Kalkberg steht kurz vor der Vollendung, ihre Realisierbarkeit ist gutachterlich bestätigt worden. Hier wird ohne Not eine Investition von ca. 15 Mio. Euro abgeschrieben, in Zeiten der Corona-Krise und sinkender Steuereinnahmen. Es verwundert auch, dass Rot-Rot-Grün diesen Beschluss gefasst hat, ohne eine belastbare Alternative für die Hubschrauberstation zu haben, denn die genannte Variante am Flughafen ist bislang nicht untersucht und deswegen als potenzieller Standort nicht gesichert. Der Rat schadet so dem Ansehen als Wirtschaftsstandort, denn die regionale Wirtschaft braucht eine funktionierende und zukunftsgerichtete Infrastruktur. Auch im Hinblick auf die Wahl am Sonntag wünschen wir uns vom neuen Rat kostenbewusstes, nachvollziehbares und vorausschauendes Handeln. Viele unserer Unternehmen sind durch Corona in schwierigen Situationen. Wir brauchen die Politik als verlässlichen Partner!“

Dr. Susanne Hartmann Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1600 0221 1640-1690 susanne.hartmann@koeln.ihk.de

Dr. Susanne Hartmann

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1600

0221 1640-1690

susanne.hartmann@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!