Log-in ENG
Bild zum Artikel: Luftreinhalteplan Hürth

Luftreinhalteplan für Hürth in Kraft getreten

Wegen einer deutlichen Überschreitung der zulässigen Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub hat die Bezirksregierung Köln auch für das Stadtgebiet von Hürth einen Luftreinhalteplan in Kraft gesetzt.

Als Hauptverursacher gilt der Fahrzeugverkehr - aber auch die Industrieanlagen tragen zur Luftverschmutzung bei. Kernmaßnahme zum Abbau der Luftverschmutzung soll der Bau der Ortsumgehung B265n sein, die in Abhängigkeit vom Bundesverkehrswegeplan umgesetzt werden soll.

Für den Luftreinhalteplan haben bereits zahlreiche Hürther Unternehmen Selbstverpflichtungserklärungen abgegeben. So haben sie sich beispielsweise dazu bereit erklärt, dafür Sorge zu tragen, dass der LKW-Anlieferverkehr zum Chemiepark Knapsack möglichst nicht die Luxemburger Straße benutzt. Die Bezirksregierung weist allerdings darauf hin, dass die bislang vereinbarten Maßnahmen möglicherweise noch nicht ausreichen, um die Grenzwerte zukünftig einzuhalten. Daher sollten alle Unternehmen prüfen, ob sie die Luxemburger Straße bei ihren Fahrten umfahren können, um so eine Sperrung der Straße für den LKW-Verkehr zu verhindern.

Der Luftreinhalteplan für das Stadtgebiet Hürth kann auf der Internetseite der Stadt Hürth in seiner Gesamtfassung heruntergeladen werden.

© IHK Köln

Ansprechpartner

Frederik Hupperts
Standortpolitik/RWWA
Tel. 0221 1640-4020
Fax 4290
frederik.hupperts@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 017618