Energieverbrauchskennzeichnung – Das Energielabel für Elektrogeräte

Für Elektrogeräte gilt eine europaweite einheitliche Kennzeichnung für verschiedene Produkte.

Die Energieverbrauchskennzeichnung, oder EU-Energielabel, gibt den Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen für das jeweilige Elektrogerät an. Dies erleichtert Verbrauchern die Kaufentscheidung und die Hersteller werden angeregt energieeffiziente Geräte zu entwickeln.

Ab dem 1. März 2021 wird das bisherige System der Energieeffizienzklassen auf neue Kategorien (Skala A-G) umgestellt. Damit werden auch neue Energiekennzeichen notwendig.

Vom neuen System betroffen sind Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Fernsehgeräte und Lampen. Die neuen Vorgaben ergeben sich aus Verordnungen zur Ökodesign – Richtlinie. Unternehmen, die Produkte mit Etikettierungspflicht in der EU vermarkten, müssen die neuen Etiketten an den betroffenen Produkten deutlich sichtbar anbringen. 

Weitere Informationen zum neuen System sowie zu den Pflichten für Unternehmen finden Sie auf der Seite der EU (your Europe) hier. Bis 2024 sollen auch die Energie-Label für Wäschetrockner, Backöfen, Dunstabzugshauben und Staubsauger geändert werden.

Alle energieverbrauchsrelevanten Produkte, die ein Energielabel tragen, müssen in die Datenbank, European Product Registry for Energy Labelling eingetragen werden, bevor sie in Europa in den Verkehr gebracht werden. EPREL ist über das europäische Internetportal zugänglich. Für Produkte, die vor dem 1. August 2017 in Europa in Verkehr gebracht wurden, erfolgt die Registrierung auf freiwilliger Basis.

Durch ein Gerichtsurteil dürfen Händler neue Staubsauger seit dem 19.Januar 2019 nicht mehr mit dem Energie-Label bewerben. Grund hierfür ist die gewählte Prüfmethode der EU-Kommission. Energieeffizienz von Staubsaugern ist demnach mit leeren Staubsaugerbeutel vorgesehen. Dies stellt nicht das tatsächliche Verbraucherverhalten dar und wurde von einem beutellosen Staubsauger Hersteller angezweifelt.

Weiterführende Links:
Rahmenverordnung zur Energieverbrauchskennzeichnung (EU) 2017/1369
Bundesanstalt für Materialforschung und - prüfung
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Anforderungen an die einzelnen Produktgruppen für das Energie-Label ist in den jeweiligen delegierten Rechtsakten geregelt..

Der DIHK hat hierzu ein Merkblatt erstellt, um den Unternehmen einen Überblick über die Änderungen des Rechtsrahmens zu vermitteln und insbesondere, um über die neuen Pflichten für Lieferanten, Händler und Importeure zu informieren.

Bereits 2019 hatte die EU-Kommission mehrere Verordnungen hinsichtlich der Energieverbrauchskennzeichnung von elektronischen Displays, Haushaltswaschmaschinen, Haushaltswaschtrocknern, Kühlgeräten und Haushaltsgeschirrspülern verabschiedet. Seit dem 1. November 2020 sind demnach Lieferanten verpflichtet, zu den von ihnen in Verkehr gebrachten Produkten ein neu skaliertes Label bereitzustellen und die Parameter des neuen Produktdatenblatts in die Produktdatenbank einzugeben, darüber hinaus kommen die Verordnungen zum 1. März 2021 zur Anwendung. Seit dem 1. April 2020 gelten ferner neue Ökodesign-Anforderungen an externe Netzteile. 

Die Bekanntmachung der EU-Kommission im Amtsblatt der EU finden Sie hier.


Quelle: DIHK

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!