Holz und Holzerzeugnisse: EU-Holzhandelsverordnung

Die EU-Holzhandelsverordnung verbietet das Inverkehrbringen von Holz und Holzerzeugnissen aus illegalem Einschlag. Unter die Verordnung fallen z. B. Brennholz, Rohholz, besonders geschnittenes Holz, Furnierblätter, Spanplatten, verdichtetes Holz, Holzrahmen, Fässer, bestimmte Zellstoffe und Papiere sowie Holzmöbel.

Seit dem 3. März 2013 ist die Verordnung (EU) Nr. 995/2010 über die Verpflichtungen von Marktteilnehmern, die Holz und Holzerzeugnisse in Verkehr bringen (siehe pdf-Datei), in Kraft. Diese Verordnung verbietet die Vermarktung von Holz und Holzerzeugnissen aus illegalem Einschlag (Art. 4 EU-HolzhandelsVO).

Welche Produkte sind betroffen?

Die Verordnung betrifft eine Vielzahl von Holzerzeugnissen einschließlich Vollholzprodukte, Fußböden, Sperrholz sowie Zellstoff und Papier. Ausgeschlossen sind Recyclingprodukte sowie Rattan, Bambus und bedrucktes Papier wie Bücher, Zeitschriften und Zeitungen. Die genaue Auflistung der Positionen laut Warenverzeichnis findet sich im Anhang der EU-Verordnung.

Was bedeutet die Verordnung konkret für Unternehmen?

Die EU-Holzhandelsverordnung unterscheidet zwischen den Pflichten für Marktteilnehmer, die Holz oder Holzerzeugnisse in den Verkehr bringen (u. a. Importeure), und den Pflichten für Händler, die bereits auf dem Binnenmarkt vorhandenes Holz oder Holzerzeugnisse ankaufen oder verkaufen. Holzhändler müssen entlang der gesamten Lieferkette nachweisen, von wem sie das Holz oder Holzprodukte gekauft haben und an wen sie es verkauft haben. Diese Informationen müssen fünf Jahre aufbewahrt werden.

Inverkehrbringer (Marktteilnehmer), d.h. Produzenten von Holz sowie Holzbetriebe und Händler, die Holz und entsprechenden Produkten aus Drittstaaten kaufen (Importeure), müssen bestimmte „Sorgfaltspflichten“ (siehe pdf-Datei) einhalten, um nachzuweisen, dass Holz aus legalem Einschlag stammt.

Informationen zur Art und Herkunft des Holzes, Menge, Angaben zum Lieferanten und Käufer, auch ein Nachweis der Legalität müssen diese Unternehmer zur Rückverfolgbarkeit bereit halten. Die Verordnung schreibt zudem Verfahren zur Einschätzung und Reduzierung des Risikos vor, dass das Holz aus illegalem Einschlag stammen könnte.

Ausnahmen gibt es für Hölzer aus Ländern, mit denen die EU bilaterale Abkommen im Rahmen der Initiative FLEGT (Forest Law Enforcement, Governance and Trade) abgeschlossen hat. Hölzer aus diesen Ländern gelten als legal. Gleiches gilt für Hölzer mit einem CITES-Zertifikat (Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen).

Weiterführende Informationen

Informationen stellt auch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als kontrollierende Behörde sowie das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zur Verfügung.

Zudem informiert die Europäische Kommission auf einer Internetseite über Inhalt und Ziel der neuen Verordnung, geht auf die neuen Verpflichtungen für Marktteilnehmer und Händler ein und erläutert die in der Verordnung verwendeten Begriffe. 


Sandra Vogt International und Unternehmensförderung 0221 1640-1554 0221 1640-1559 sandra.vogt@koeln.ihk.de

Sandra Vogt

International und Unternehmensförderung

0221 1640-1554

0221 1640-1559

sandra.vogt@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Export & Import

Export und Import von Holzverpackungen

Nicht nur die Ausfuhr von Waren ist an Vorschriften gebunden. Auch die Verpackung der Waren - gerade wenn es sich um Holz handelt - ist in vielen Ländern Richtlinien unterworfen.

weiter
Digital Cologne

e-Marketingday Rheinland

Der Informationstag der IHKn im Rheinland zum Digitalen Werben.

weiter
Länder & Märkte

Dual-use-Güter-Verordnung: Anpassung der Güterliste

Aktualisierung der Anhänge der EG-Dual-use-Verordnung in Kraft getreten

weiter
Handel

Energie-Label bei Leuchten (ohne Leuchtmittel) entfällt ab 25.12.2019

Anpassungen im Handel und bei Herstellern notwendig

weiter
Länder & Märkte

Zollstreit mit den USA

Die USA erheben Strafzölle

weiter
Handel

Roadshow Handel

"Roadshow Handel: Nutze das Netzwerk für NRW – Digitalkompetenz und Fördermöglichkeiten für den stationären Handel" in 2020

weiter
Länder & Märkte

Transporte von der EU in das Vereinigte Königreich

Informationen für Transportunternehmen und Kraftfahrer bei einem harten Brexit

weiter
Handel

Veedelscheck

Einzelhandelsanalyse Severinsviertel & Südstadt

weiter
Handel

Vitale Veedel - Südstadt

Welche Note geben Besucher der Südstadt als Einkaufsstandort? Wie fällt der Vergleich mit der Kölner Innenstadt aus?

weiter
Länder & Märkte

Rheinland international

Mehr als 16.000 Betriebe im IHK-Bezirk Köln sind in ausländischem (Kapital-)Besitz.

weiter
Handel

Rahmenprogramm "Heimat shoppen im Veedel"

weiter
Handel

Archiv der Wirtschaftsregion Köln in Zahlen

Wirtschaftsregion in Zahlen: Strukturdaten für den IHK-Bezirk Köln

weiter
Handel

Rhein-Berg und Oberberg - Heimat shoppen in der Region

2019 beteiligt sich die IHK Köln erstmalig an den Heimat shoppen-Aktionstagen

weiter
Zoll & Export

Formular für Unternehmen, die bisher an dem Verfahren NICHT teilnehmen

"Elektronische Ausstellung von Ursprungszeugnissen in der Stufe 2 PLUS"

weiter
Handel

heimatshoppen

weiter