Die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020

Chancen für die Wirtschaftsregion Köln und deren Unternehmen, innovative Produkte in zukunftsträchtigen Leitmärkten des Landes Nordrhein-Westfalen zu realisieren.

Nordrhein-Westfalen hat im Rahmen der Förderperiode 2014-2020 des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) das Operationelle Programm des EFRE bei der Kommission eingereicht. Zuzüglich Komplementärmitteln stehen 2,4 Milliarden Euro für Wachstum und Beschäftigung für ganz Nordrhein-Westfalen in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 zur Verfügung. Nach Freigabe des Programms durch die EU werden voraussichtlich ab September 2014 Projektaufrufe zu acht zentralen Leitmärkten des Landes, zum Thema „Quartiersentwicklung / Prävention“ sowie den Regionen des Landes (Regio.NRW) gestartet.

Projektaufrufe erfolgen u. a. in den nachfolgend genannten Leitmärkten. Für Informationen rund um die Leitmärkte bzw. Branchen stehen Ihnen die jeweiligen Ansprechpartner der IHK Köln gerne zur Verfügung. Über die Verlinkung gelangen Sie in die jeweilige Fachabteilung / Branchenbetreuung:

Maschinen und Anlagenbau/Produktionstechnik 
Neue Werkstoffe
Mobilität und Logistik
Informations- und Kommunikationswirtschaft
Energie- und Umweltwirtschaft 
Medien- und Kreativwirtschaft
Gesundheit, Life Sciences

Weiterführende Informationen zur Regionalförderung über den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE):

EFRE NRW
NRW.Bank
Region KölnBonn e.V. / Compass

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Daniela Scherhag-Godlinski Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4240 0221 1640-4280 daniela.scherhag-godlinski@koeln.ihk.de
Dr. Ulrich S. Soénius Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4000 0221 1640-4090 ulrich.soenius@koeln.ihk.de

Mehr zu diesem Thema

Energie

Kommission verlängert Beihilfeleitlinien um zwei Jahre

weiter
Energie

Neue IHK-Studie zeigt: Energie ist ein regionaler Wertschöpfungsfaktor

Die Bedeutung des Wertschöpfungsfaktors Energie in den Regionen Aachen, Köln und Mittlerer Niederrhein

weiter
Energie

Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung

Das Bundeskabinett hat am 6. Juni 2018 die Einsetzung der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung beschlossen. DIHK-Präsident Eric Schweitzer ist eines von insgesamt 31 Kommissionsmitgliedern.

weiter
Energie

Mittelfristprognosen für 2019 bis 2023 zur EEG-Umlage veröffentlicht

weiter
Energie

Förderprogramm Ladeinfrastruktur für Elektroautos startet

weiter
Energie

Zwischenbericht der Expertenkommission

Anfang November veröffentlichte die Expertenkommission für den Monitoring-Prozess zur Energiewende einen Kurzkommentar zum Stand und den wichtigen Handlungsfeldern der Energiewende. Vier von sechs wesentlichen Energiewendezielen werden voraussichtlich verfehlt. Die Kommission empfiehlt, die Energiewendeziele mit einem 2030-Horizont neu zu definieren.

weiter
Energie

Die Grundzüge der europäischen Klima- und Energiepolitik bis 2030

weiter
Energie

IHK-Energiewende-Barometer 2018

weiter
Energie

BAFA aktualisiert Förderkompass zu Energieeffizienz, Erneuerbarer Wärme und mehr

weiter
Energie

Energie und Rohstoffe: Zahlen und Fakten

In verschiedenen Faktenpapieren bietet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag umfassende Hintergrundinformationen zu den Themen Energie und Rohstoffe.

weiter
Energie

Onepager zu L-Gas: Sinkende Fördermengen und erforderliche Marktraumumstellung

weiter
Energie

Beratungsprogramm Energieberatung Mittelstand wird neu aufgelegt

Das Beratungsprogramm Energieberatung Mittelstand (EBM) wird ab dem 01.01.2015 mit einer neuen Förderrichtlinie weitergeführt.

weiter
Energie

E-Lastenfahrräder bieten Umwelt-, Gesundheits- und Kostenvorteile für Unternehmen

Förderung seit März 2018

weiter
Energie

Markstammdatenregister startet am 04.12.2018

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wird der Starttermin des Registers im Sommer 2018 nicht umsetzbar sein.

weiter
Energie

Bundesnetzagentur veröffentlicht Hinweise zum Mieterstromzuschlag

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat ein Hinweisblatt zum Mieterstromzuschlag vorgelegt. Darin werden neben Fragen der Förderhöhe und -dauer weitere beantwortet.

weiter