Dok.-Nr. 201145

Berufliche Bildungslotsen

Umsetzung beruflicher Orientierungsmaßnahmen im Rahmen von drei Maßnahmen.

Warteschleifen im Übergang Schule - Beruf, unbesetzte Ausbildungsstellen einerseits und unversorgte Bewerber/innen andererseits, überfüllte Studiengänge und hohe Abbruchquoten in Ausbildung und Studium – das alles sind klare Symptome einer mangelnden beruflichen Orientierung von Jugendlichen. Ziel des Projekts „Berufliche Bildungslotsen“ ist es, dieser Problematik durch die Umsetzung beruflicher Orientierungsmaßnahmen entgegenzuwirken. Dazu werden Projektmitarbeiter/innen eingesetzt, die bei den Kammern ansässig sind und die durch ihre Erfahrungen im Bereich der Ausbildungsvorbereitung, der Berufsausbildung, der beruflichen Fortbildung und ihrem erleichterten Zugang zu Betrieben über besondere Kompetenzen verfügen, um Jugendlichen realistische Einblicke zu beruflichen Perspektiven und Realisierungsmöglichkeiten zu vermitteln.

Die Beruflichen Bildungslotsen wenden sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen, die noch wenig beruflich orientiert sind oder aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten haben, ihren Berufswunsch zu realisieren und Unterstützung brauchen. Dabei kooperieren die Bildungslotsen eng mit Schulen, Arbeitsagenturen, Kommunalen Koordinierungsstellen und anderen regionalen und kommunalen Institutionen.

Die Aktivitäten im Rahmen des Projekts gliedern sich in drei unterschiedliche Einzelmaßnahmen:

Maßnahme 1: Die Bildungslotsen informieren Jugendliche in Einzelgesprächen umfassend über verschiedene Ausbildungsberufe, die damit verbundenen beruflichen Perspektiven sowie über individuelle Realisierungsstrategien für den weiteren Berufsweg.

Maßnahme 2: Im Rahmen eines Peer-to-Peer-Ansatzes werden Auszubildende von den Bildungslotsen dafür geschult, Schülerinnen und Schülern im Rahmen von Schuleinsätzen ihre individuellen Ausbildungsberufe vorstellen und diese über ihr jeweiliges Berufsfeld zu informieren. Nähere Informationen zur Maßnahme 2 erhalten Sie hier.

Maßnahme 3: Bei der speziellen Zielgruppe Flüchtlinge stellen die Bildungslotsen die bestehenden bzw. noch fehlenden Kompetenzen zur Aufnahme einer dualen Ausbildung fest, helfen dabei, Einblicke in die berufliche Praxis zu erhalten und entwickeln realistische Anschlusswege mit dem Ziel, Flüchtlingen den Weg in eine duale Ausbildung zu eröffnen.


Die „Beruflichen Bildungslotsen“ sind Bestandteil des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und werden gefördert von der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Logo Kein Abschluss ohne Anschluss
Andrea Fietz Aus- und Weiterbildung 0221 1640-6143 0221 1640-6490 andrea.fietz@koeln.ihk.de
Manuel Schmitz Aus- und Weiterbildung 0221 1640-6783 0221 1640-6788 manuel.schmitz@koeln.ihk.de
Christian Ludwigs Aus- und Weiterbildung 02271 8376-1860 02271 8376-1990 christian.ludwigs@koeln.ihk.de
Corinna Böschenbröker Aus- und Weiterbildung 0221 1640-6142 0221 1640-6490 corinna.boeschenbroeker@koeln.ihk.de
Sevda Sümer Aus- und Weiterbildung 02171 4908-9921 02171 4908-9909 sevda.suemer@koeln.ihk.de

Andrea Fietz

Aus- und Weiterbildung

0221 1640-6143

0221 1640-6490

andrea.fietz@koeln.ihk.de

Manuel Schmitz

Aus- und Weiterbildung

0221 1640-6783

0221 1640-6788

manuel.schmitz@koeln.ihk.de

Christian Ludwigs

Aus- und Weiterbildung

02271 8376-1860

02271 8376-1990

christian.ludwigs@koeln.ihk.de

Corinna Böschenbröker

Aus- und Weiterbildung

0221 1640-6142

0221 1640-6490

corinna.boeschenbroeker@koeln.ihk.de

Sevda Sümer

Aus- und Weiterbildung

02171 4908-9921

02171 4908-9909

sevda.suemer@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!