Dok.-Nr. 67519

Tourismuskaufmann/-frau für Privat- und Geschäftsreisen

Ausbildungsprofil

Die Tourismusbranche in Deutschland boomt und verspricht auch für die Zukunft glänzende Aussichten. Damit Reisende immer neue, interessante, manchmal auch ausgefallene Reiseangebote bekommen, muss der Tourismuskaufmann oder die Tourismuskauffrau über die vielen Angebote der Veranstalter informiert sein.

Und natürlich muss er oder sie den Kunden ganz individuell und fachkundig beraten können. Zum Beispiel im Reisebüro. Denn Reisebüros – Internet hin, Internet her – werden ganz sicher nicht von der Bildfläche verschwinden. Auch wenn es oft billiger ist, online zu buchen. Viele Menschen haben weder Lust noch Zeit, sich durch die vielen Angebote zu wühlen und kommen lieber ins Reisebüro, um ihren Urlaub zu planen.

Besonders dann, wenn Individualreisen organisiert werden sollen. Denn in diesem Fall sind die Reisewünsche sehr komplex, vielleicht möchte der Kunde in ein besonders exotisches Land reisen, mehrere Zwischenstopps einlegen, hier und dort die Sehenswürdigkeiten besuchen oder nur in ganz speziellen Unterkünften wohnen.

Der Tourismuskaufmann oder die Tourismuskauffrau nimmt sich aller Wünsche an und erstellt ein ganz individuelles Reiseprogramm. Er oder sie klärt natürlich auch über die Einreisebestimmungen auf, informiert über besondere Gesundheitsrisiken und wie man sich davor schützen kann oder verrät den einen oder anderen „Geheimtipp“.

Doch auch die Reisen, die man im Internet buchen kann, müssen irgendwo herkommen. Tourismuskaufleute arbeiten daher nicht nur in der direkten Kundenbetreuung, sondern auch beim Reiseveranstalter selbst, also bei jenen, die Reisen in die ganze Welt von A wie Australien bis Z wie Zypern anbieten und selbst zusammenstellen. Im Übrigen nicht nur für Privatleute, denn auch die Geschäftswelt wird immer internationaler.

Ein spezieller Bereich dieses Berufs ist daher die Vermarktung und der Verkauf von Geschäftsreisen. Denn sowohl große als auch mittelständische Unternehmen entscheiden sich immer häufiger, die Reisen für ihre Angestellten über ein spezialisiertes Reisebüro abwickeln zu lassen.

Tourismuskaufleute wissen ebenso gut über die Reiseziele und die Besonderheiten in den verschiedenen Ländern Bescheid, wie über die Vorlieben der Kunden. Deshalb sind sie oft beteiligt, wenn neue Reisekonzepte erstellt und vermarktet werden sollen. Dabei berücksichtigen sie selbstverständlich auch, dass alles immer schön bezahlbar bleibt. Sie kalkulieren Angebote, verhandeln mit Hotels, um Kontingente zu kaufen oder günstigere Preise zu vereinbaren und rechnen die gebuchten Reisen mit ihren Kunden ab.

Für den Beruf des Tourismuskaufmannes/der Tourismuskauffrau sollte man mindestens eine, besser noch zwei Fremdsprachen gut beherrschen und bereit sein, sich auch in rechtliche Fragen (Vertrags- und Reiserecht) einzuarbeiten. Denn schließlich können auch Tourismuskaufleute nicht gegen alle Eventualitäten gewappnet sein. Der Reisemarkt ist dafür einfach zu groß, aber gerade das bietet die besten Zukunftschancen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschule:

Alfred-Müller-Armack
Berufskolleg
Brüggener Str. 1
50969 Köln
Tel: 221 8201350
Fax: 221 3606740
E-Mail: neuhaus@ama-berufskolleg.de
Internet: http://www.ama-berufskolleg.de

Seht hier, was unser #ichwerdewas Moderator Andreas bei seinem "Probetag" erlebt:

Mehr zu diesem Thema

Ausbildungsberufe

YoungProfessional-Programm der IHK Köln

Das "YoungProfessional"-Programm der IHK Köln unterstützt den direkten Einstieg von Hochschulabsolventen in die Wirtschaft

weiter
Ausbildungsberufe

Ausbildungsstatistik und Weiterbildungsstatistik 2018

weiter
Ausbildungsberufe

Ausbildung der IT-Berufe

Änderungsverordnung tritt am 1. August 2018 in Kraft

weiter
Ausbildungsberufe

Modernisierung der Ausbildungsordnungen in der Metall- und Elektroausbildung

weiter
Ausbildungsberufe

Fit für eine Ausbildung!

Die Sommerakademie der IHK-Stiftung macht Jugendliche kostenlos fit für eine Ausbildung und hat noch Plätze frei.

weiter
Ausbildungsberufe

Verfahrenstechnologe/-in Metall

Ausbildungsprofil

weiter
Ausbildungsberufe

Aus-und Weiterbildungsstatistik 2017

weiter
Ausbildungsberufe

Ausbildungsbetrieb werden

weiter
Ausbildungsberufe

„Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“

JOBSTARTER plus-Projekt unterstützt KMU bei der Digitalisierung der Ausbildung

weiter
Ausbildungsberufe

Online-Plattform für die Ausbildung

Sämtliche Ausbildungs- und Prüfungsangelegenheiten können Sie auch über Ausbildung Online erledigen!

weiter
Ausbildungsberufe

Verbundausbildung

Im Verbund gemeinsam ausbilden

weiter
Ausbildungsberufe

Elektronikgerätemechaniker/-in

Ausbildungsprofil

weiter
Ausbildungsberufe

Ausbildung der Servicekaufleute im Luftverkehr sowie der Luftverkehrsleute neugeordnet

Neuordnungen traten zum 1. August 2017 in Kraft

weiter
Ausbildungsberufe

Bauzeichner/-in: Verordnung geändert

weiter
Ausbildungsberufe

Bootsbauer/in

Ausbildungsprofil

weiter