Restaurantfachmann/-frau

Ausbildungsprofil

Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau

Die perfekten Gastgeber

Heute Abend wird es wieder hoch hergehen im Restaurant. Ein Stammgast möchte seinen Geburtstag mit 20 Gästen in einem separierten Teil des Lokals feiern, das restliche Restaurant ist mit festen Reservierungen ausgebucht. Ein reibungsloser Ablauf ist nur mit exakter Planung und Vorbereitung möglich. Der Restaurantleiter versammelt sein Team aus Restaurantfachleuten und bespricht die Vorgehensweise: Zwei übernehmen das Eindecken und Dekorieren der Geburtstagstische und werden den gesamten Abend für die Gesellschaft zuständig sein. Drei seiner Leute richten die anderen Tische her, betreuen und beraten die dort sitzenden Gäste mit viel Engagement und Freundlichkeit. Jetzt nimmt auch der Küchenchef an der Besprechung teil und präsentiert der Mannschaft seine Speisekarte. Hier eine Frage zum exotischen Fisch, dort möchte einer der Angestellten wissen, ob ein bestimmter Wein zum amerikanischen Steak passt. Wie flambiert man richtig oder tranchiert das Geflügel? Alles wird genau erklärt, denn guter Service beinhaltet auch Geschicklichkeit sowie eine kenntnisreiche Beratung der Gäste.

Die Aufgaben von Restaurantfachleuten sind vielseitig. Sie müssen sich auf täglich wechselnde Anforderungen und Menschen einstellen können, kleine und große Veranstaltungen planen und organisieren, Gäste begrüßen, sie individuell bei der Speisen- und Getränkeauswahl beraten und später die Rechnung ausstellen. Als Gastgeber behalten sie souverän den Überblick und suchen auch dann freundlich nach einer Lösung, wenn ein Gast einmal nicht zufrieden ist und sich beschwert. Dann heißt es: ruhig bleiben, den Gast weiterhin aufmerksam bedienen und den richtigen Ton treffen. Der Servicegedanke steht immer an erster Stelle. Das ist oft nicht einfach. Und je nachdem, wie lange die Feier oder das Event abends dauert, macht sich manchmal Müdigkeit bemerkbar. Die muss warten, denn am Ende der Schicht sind noch die Tageseinnahmen abzurechnen. Neben Flexibilität, Kommunikationsstärke und Freundlichkeit verlangt dieser Beruf daher auch die Bereitschaft, am Abend sowie an Wochenenden und Feiertagen zu arbeiten, eben dann, wenn andere Menschen ausgehen und in schönem Ambiente essen möchten.

Dafür begegnen Restaurantfachleute interessanten, internationalen, manchmal prominenten Gästen und finden Arbeitgeber auf der ganzen Welt. Dazu gehören neben den klassischen Restaurants auch Hotels, wo sie im Etagenservice eingesetzt werden, sowie Cafés, Bistros, Bars oder Clubs. Beliebt ist der Einsatz in der Eventgastronomie, zum Beispiel im Catering bei Sportveranstaltungen, Filmpremieren oder Bällen.

Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht, können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe wird mit zwei Jahren angerechnet).

Berufsschulen:

Berufskolleg Ehrenfeld
Weinsbergstr. 72
50823 Köln
Tel: 0221 9514930
Fax: 0221 95149313
E-Mail: info@bk-ehrenfeld.de
Internet: http://www.bke-koeln.de /Restaurantfachmann__frau.AxCMS

Berufskolleg Dieringhausen
Ernährung, Sozialwesen,Technik

Ernst-Zimmermann-Str. 26
51645 Gummersbach
Tel: 02261 96800
Fax: 02261 968079
E-Mail:
info@bk-dieringhausen.de
Internet:
http://www.bk-dieringhausen.de

Foto: IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!