Medienkaufmann/-frau Digital und Print

Ausbildungsprofil

Allroundtalente in Verlags- und Medienhäusern

Echt spannend, wie so ein Buch entsteht: Ein Autor hat eine Idee und möchte ein Buch schreiben. Um es später auch zu verkaufen, braucht er einen Verlag. Verlag und Autor arbeiten Hand in Hand, damit am Ende ein Roman, ein Reiseführer oder ein Sachbuch in die Regale der Buchhandlungen kommt. Auf dem Weg von der Idee zum Verkauf liegen viele Schritte, bei denen Medienkaufleute digital und print aktiv werden. Zunächst prüfen sie folgende Fragen: Was ist das für ein Thema? Ist dieses Thema vielleicht schon in einem anderen Buch behandelt worden? Wer könnte sich für so ein Buch interessieren, es also am Ende auch kaufen? Wie kann das Thema verarbeitet, etwa mit Bildern bestückt werden? Und passt es überhaupt zum sonstigen Themenspektrum des Verlags?

Wenn diese Fragen geklärt sind und der Verlag grundsätzlich bereit ist, das Konzept umzusetzen, geht es an die Kalkulation der Kosten. Auch und gerade hier sind die Medienkaufleute digital und print gefragt. Denn als Kaufmann oder Kauffrau müssen sie sich mit Zahlen auskennen und berechnen können, was die Herstellung, angefangen vom Konzept über das Lektorat bis hin zum Druck kostet, wie viele Bücher sich vermutlich verkaufen lassen und zu welchem Preis. Auch die Frage, wie viel Geld in die Werbung für dieses Buch gesteckt werden muss, damit sich der Verkauf für den Verlag lohnt, sollten Medienkaufleute digital und print ungefähr beantworten können. Ein langer Weg also, auf dem viele interessante Aufgaben zu erledigen sind.

Medienkaufleute digital und print arbeiten aber nicht nur in Buch-, sondern auch in Zeitschriftenverlagen oder allgemein in Medienhäusern, wo sie bei der Themenplanung und bei der Umsetzung von Medienproduktionen mitwirken. Vor allem sind sie in der Werbung und im Vertrieb tätig, entwickeln Marketingkonzepte und beraten Kunden über die Angebote des Verlags. Kreativität und Kommunikationsfähigkeit sind daher Eigenschaften, die man gut gebrauchen kann, wenn man diesen Beruf erlernen und in ihm arbeiten möchte.

Reizvoll sind die vielseitigen Aufgaben und Bereiche, denn das Verlagswesen hat sich in den letzten Jahren enorm verändert. Das ist auch der Grund, warum die frühere Ausbildung zum „Verlagskaufmann“ oder zur „Verlagskauffrau“ aktualisiert, erweitert und in „Medienkaufmann/-frau digital und print“ umbenannt wurde. Denn Verlagshäuser sind heute mehr und mehr „Medienhäuser“, in denen längst nicht mehr nur Bücher, Zeitungen und Zeitschriften hergestellt werden. Daher beschäftigen sich Medienkaufleute digital und print auch mit anderen Medien, zum Beispiel mit CDs, Videos, Hörbüchern oder Content für Internetseiten und Mobiltelefone. Medienkaufleute digital und print sollten daher Neugier und Interesse an den Medienmärkten, aber auch an den allgemeinen Trends in unserer Gesellschaft, ein gutes Gespür für aktuelle Themen, Flexibilität und eine sehr genaue Arbeitsweise mitbringen. Nicht zuletzt gehört auch gutes Englisch dazu, denn die Medienproduktion ist durch und durch international.

Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschule:

Joseph-DuMont-
Berufskolleg 2
Escher Str. 217
50739 Köln
Tel: 0221 179030
Fax: 0221 1790330
E-Mail: info@jdbk.de
Internet: http://www.jdbk.de

Foto: Fotolia.com

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!