Konstruktionsmechaniker/ -in

Ausbildungsprofil

Nach der Teilnovellierung der industriellen Metall- und Elektroberufe sowie des Mechatronikers hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereinigte Neufassungen für die drei entsprechenden Ausbildungsordnungen erstellt und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Grundlagen dafür sind die Änderungsverordnungen vom 7. Juni 2018. Die Verordnungen finden Sie als Download über den „Weiterführenden Links“. Weitere Informationen zur Teilnovellierung haben wir unter www.ihk-koeln.de/182222 für Sie zusammengestellt.


Damit Ideen wahr werden


Ein Motor, Räder, Karosserie - im Prinzip könnte eigentlich jedes Auto gleich aussehen. Aber das wäre natürlich langweilig und eintönig. Erst die Unterschiede machen Autos spannend und schön. Unterschiede wie beispielsweise die Karosserie: Ob diese nun klein und rundlich ist oder eher sportlich-elegant ist - das Aussehen der Karosserie bestimmt den Typ des Autos. Hier denken sich Designer viel aus und jedes Automobilunternehmen setzt auf die Einmaligkeit seiner Entwürfe. Aber kein Entwurf würde Realität, wenn es nicht einen bestimmten Berufszweig gäbe: Die Konstruktionsmechaniker und -mechanikerinnen.


Konstruktionsmechaniker gibt es nicht nur im Autobau. Überall dort, wo es um die Herstellung, den Umbau und die Instandhaltung von Konstruktionen aus Stahl oder Metallbau geht, finden sie ihr Arbeitsfeld. Erst durch sie werden Träume vom Aussehen der Dinge wahr. Denn Konstruktionsmechaniker sägen und schneiden Einzelteile von Hand und maschinell zurecht, formen und biegen die Bauteile und fügen sie beispielsweise mit Schrauben oder Schweißnähten zusammen.


In der Fahrzeug-Industrie sind Konstruktionsmechaniker diejenigen, die unter anderem aus Feinblech die dünnen Karosserieteile für die Fahrzeuge fertigen. Schneiden und Formen der Einzelteile gehören ebenso zum Job wie die Endmontage. Auch im Aufzugsbau werden Konstruktionsmechaniker eingesetzt. Dort bauen sie hydraulische und pneumatische Systeme nach Schaltplänen und prüfen die Funktionen.


Ein Konstruktionsmechaniker lernt in seiner Ausbildung schweißen, löten, drehen und hobeln, er kann am Ende der Ausbildung nach Entwürfen der Ingenieure Konstruktionspläne zeichnen, die Konstruktionen bauen, instand halten, ändern und anpassen.


Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Berufsschulen:

Berufskolleg Köln-Porz
Hauptstr. 426 - 428
51143 Köln
Tel: 02203 955920
Fax: 02203 9559211
E-Mail: berufskolleg@bk10-koeln.de
Internet: http://www.bk10-koeln.de

Berufskolleg Dieringhausen
Ernährung, Sozialwesen,Technik
Ernst-Zimmermann-Str. 26
51645 Gummersbach
Tel: 02261 96800
Fax: 02261 968079
E-Mail: info@bk-dieringhausen.de
Internet: http://www.bk-dieringhausen.de

Foto: ahrenssteinbach/IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!