Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation

Ausbildungsprofil

Werbung vom Profi

Man sieht sie täglich, man hört sie ständig, man kann sich die Welt ohne Werbung nicht vorstellen. Das, was uns Tag für Tag in bunten Bildern mit pfiffigen Slogans und einprägsamen Liedern präsentiert wird, soll zum Kaufen bewegen oder dafür sorgen, dass ein guter Eindruck von einem Unternehmen entsteht. Nicht immer gelingt das. Vielleicht deshalb, weil keine Profis wie die Kaufleute für Marketingkommunikation am Werk waren. Die nämlich folgen in der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit einem detaillierten Konzept oder einer wohl durchdachten Kampagne und verlassen sich nicht darauf,  dass zufällig mal jemand eine klitzekleine Anzeige sieht. Ob Plakat, Online-Banner, Radio- oder Fernsehspot, ob Pressemitteilung oder Roadshow – immer steckt ein Plan dahinter, wie die Botschaft am besten bei der Zielgruppe ankommt. Doch wer ist eigentlich diese Zielgruppe? Wo findet man sie? Kann man sie mit Zeitungsanzeigen gut erreichen oder doch besser über Facebook? Wie viel Geld steht überhaupt zur Verfügung, um eine sinnvolle Kampagne oder ein PR-Konzept zu entwickeln? Muss man die Fachwelt ansprechen oder geht es um alltägliche Dinge, die Menschen wie du und ich gebrauchen können? Um es herauszufinden, beschäftigen sich Kaufleute für Marketingkommunikation manchmal sehr intensiv mit Marktanalysen und Umfragen, wobei sie stets das zur Verfügung stehende Budget im Blick behalten müssen. Nach der Analyse muss ein Kommunikationskonzept erarbeitet und schließlich umgesetzt werden. Das heißt nichts anderes, als dass es jetzt zur Sache geht – Anzeigen entwerfen und gestalten, Werbung gezielt platzieren, Themen recherchieren, Termine setzen und einhalten, die Gesamtkoordination übernehmen und die Qualität der Maßnahmen sicherstellen.

Natürlich müssen Kaufleute für Marketingkommunikation kreative Köpfe sein. Aber das allein reicht nicht aus. Denn Werbung und Öffentlichkeitsarbeit ist vor allem eine Frage des Geldes – zumindest dann, wenn der Profi ran soll. Doch das zahlt sich dann auch aus. Kaufleute für Marketingkommunikation planen und kalkulieren daher Projektbudgets und passen auf, dass die Maßnahmen die verabredeten Kosten nicht überschreiten. Darüber hinaus entwerfen sie Verträge für die Zusammenarbeit mit Dienstleistern und achten darauf, dass die relevanten rechtlichen Vorschriften eingehalten werden.

Die Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau für Marketingkommunikation gibt es in der aktuellen Form seit 2006. Ihr Vorgänger, der/die „Werbekaufmann/-frau“, war zu sehr auf die klassische Werbung beschränkt. Heute umfasst die Ausbildung auch Bereiche wie Dialogmarketing, Public Relations, Messen, Veranstaltungsorganisation, Sponsoring und Multimedia. Das bietet den Vorteil, dass man sich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren kann, aber eben auch ein viel breiteres Wissen rund um Marketing und Kommunikation erwirbt. Kaufleute für Marketingkommunikation arbeiten in Agenturen oder in der Marketing- bzw. Kommunikationsabteilung von Unternehmen, Verbänden oder Non-Profit-Organisationen.

Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschule:

Joseph-DuMont-
Berufskolleg 2
Escher Str. 217
50739 Köln
Tel: 0221 179030
Fax: 0221 1790330
E-Mail: info@jdbk.de
Internet: http://www.jdbk.de

Foto: ahrenssteinbach/IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!