Elektroanlagenmonteur/ -in

Ausbildungsprofil

Damit die Lichter niemals ausgehen

Wer kümmert sich darum, dass in Industrie- und Handwerksbetrieben niemals die Lichter ausgehen? Wer sorgt in Bürogebäuden für die richtige Beleuchtung? Und wer repariert zum Beispiel die Oberleitungen von Straßenbahnen oder die Laternen am Straßenrand? Darauf gibt es nur eine Antwort: Der Elektroanlagenmonteur. Er ist stets zur Stelle, wenn elektrische Energie zum Einsatz kommt, erzeugt, weitergeleitet oder umgewandelt wird. Sein Beruf bietet viel Abwechslung, aber er verlangt auch eine große Einsatzbereitschaft und Flexibilität. Da er auch in Notfällen tätig werden muss, sind ungewöhnliche Arbeitszeiten alltäglich.

In jedem Betrieb werden elektrische Anlagen aller Art gebraucht – sei es zur Beleuchtung, zur Steuerung oder Regelung von Maschinen und Motoren. Die Installation, Wartung und Reparatur solcher Anlagen gehören zu den täglichen Aufgaben eines Elektroanlagenmonteurs. Er erstellt überdies Stücklisten der Anlagen, checkt Montage- und Schaltpläne und montiert verschiedene Bauteile, die entweder vorgefertigt sind oder vom Elektroanlagenmonteur selbst durch sägen, feilen, bohren oder schweißen hergestellt werden. Er baut Schaltgeräte zusammen und verdrahtet elektrische Baugruppen. Zudem montiert und installiert er elektrische Beleuchtungsanlagen, misst und prüft elektrische Anlagen und Baugruppen, stellt diese ein und nimmt sie in Betrieb. Außerdem beseitigt der Elektroanlagenmonteur Fehler in elektrischen Anlagen.

Arbeitgeber in dieser Branche sind vor allem Betriebe im Bereich der Elektroinstallation, doch auch Energieversorgungsunternehmen beschäftigen Elektroanlagenmonteure. Und nicht zuletzt kommen Hersteller elektrischer Anlagen und Bauteile oder von industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen ebenso als Arbeitgeber infrage. Da Experten mit entsprechenden Kenntnissen nahezu überall benötigt werden, ist ein Elektroanlagenmonteur oft auf Montage. Deshalb sollte er in der Lage sein, die Auftragsabwicklung sorgfältig zu planen und die Ausführung gründlich vorzubereiten, indem er Montagebaustellen einrichtet. Zudem muss er Werkzeuge, Messgeräte und persönliche Schutzausrüstung passend auswählen können. Wer das Talent besitzt, seine Arbeitsabläufe geschickt zu organisieren und noch dazu flexibel ist, hat klare Vorteile.

Die Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur dauert drei Jahre. Wer den beruf erlernen möchte, sollte gute Noten in Mathematik und Physik sowie handwerkliches Geschick und technisches Verständnis mitbringen. Das Interesse an der Elektro- und Computer-Technik ist gleichermaßen Voraussetzung. Wer möchte, kann nach erfolgreich bestandener Ausbildung zum Beispiel eine Weiterbildung zum Techniker-Elektrotechnik oder zum Ingenieur (allgemeine) Elektrotechnik absolvieren.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschule:

Werner-von-Siemens-Schule
Berufskolleg der Stadt Köln
Eitorfer Str. 18
50679 Köln
Tel: 0221 22191800
Fax: 0221 22191832
E-Mail: info@wvs-koeln.de
Internet: http://www.wvs-koeln.de

Foto: ahrenssteinbach/IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!