Dok.-Nr. 67744

Anlagenmechaniker/-in

Ausbildungsprofil

Nach der Teilnovellierung der industriellen Metall- und Elektroberufe sowie des Mechatronikers hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Neufassungen für die drei entsprechenden Ausbildungsordnungen erstellt. Die Verordnungen finden Sie als Download über den „Weiterführenden Links“. Weitere Informationen zur Teilnovellierung haben wir unter www.ihk-koeln.de/182222 für Sie zusammengestellt.



Hauptsache dicht

Es kann schon mal ein bisschen heißer werden beim Anlagenbau. Denn Anlagenmechaniker hantieren mit einem Schweiß-Brenner fast ebenso häufig wie mit der riesigen elektrischen Säge, die auch die dicksten Metallrohre zerlegt. Anlagenmechaniker wissen, wie man Rohre kürzt oder Bleche biegt. Beim Schweißen benötigen sie häufig spezielle Kenntnisse und Zulassungen für bestimmte Verfahren oder Materialien.

Anlagenmechaniker sind Spezialisten. Sie bauen beispielsweise Produktionsanlagen für den Autobau, für die chemische oder für die Lebensmittel-Industrie ebenso wie Dampferzeuger für Kraftwerke. Rohrleitungssysteme für eine Erdölraffinerie können sie genauso herstellen wie Sudbehälter für eine Brauerei. Immer dann, wenn es darum geht, Flüssigkeiten, Gase, Druckluft oder Pulver sicher aufzubewahren oder zu transportieren, sind Anlagenmechaniker und Anlagenmechanikerinnen gefragt. Dabei müssen sie verantwortungsbewusst und sorgfältig arbeiten. Denn nur wirklich dichte Systeme sind sichere Systeme.

Die Einzelteile einer Anlage fertigen sie zunächst im Betrieb. Dabei arbeiten sie anhand von Konstruktionszeichnungen und Schweißplänen. Sie bereiten das Arbeitsmaterial vor und schneiden es anschließend genau nach Maß, biegen es und verbinden es durch Falzen, Löten oder Schweißen. Besonders bei Druckbehältern prüfen sie, ob die Schweißnähte belastbar und die fertigen Apparate wirklich dicht sind.

Meist montieren Anlagenmechaniker die fertigen Teile erst beim Kunden zusammen. Dabei bauen sie auch die erforderlichen Armaturen, Druckregler und Elemente aus der Mess-, Steuer- und Regeltechnik ein. Sie übergeben die Anlage an den Kunden und erklären Besonderheiten und Sicherheitsvorschriften. Manchmal reisen sie dazu auch ins Ausland. Neben dem Bau von Anlagen kümmern sich Anlagenmechaniker und Anlagenmechanikerinnen auch um Wartungs- und Reparaturarbeiten.


Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.



Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre



Berufsschule:

Berufskolleg Köln-Porz
Hauptstr. 426 - 428
51143 Köln
Tel: 02203 955920
Fax: 02203 9559211
E-Mail: berufskolleg@bk10-koeln.de
Internet: http://www.bk10-koeln.de

Foto: ahrenssteinbach/IHK Köln