Chemikant/-in

Ausbildungsprofil

Keine Angst vor Chemie!

"Chemie ist, wenn es stinkt und kracht", sagt ein alter Spruch aus der Schule - inspiriert von schiefgegangenen Experimenten im Unterricht. Aber im Berufsleben sorgen viele Menschen dafür, dass Chemie eben nicht stinkt.

Zum Beispiel die Chemikantinnen und Chemikanten: Sie wissen genau, was in einer großen Produktionsanlage passiert, wenn Chemikalien aufeinander treffen, miteinander reagieren und zu einem neuen Stoff verschmelzen. Ihre Aufgabe ist zum Beispiel, Anlagen zu überwachen - denn es kann immer etwas passieren, das nicht passieren soll. Kein Routinejob also.

Aber: Chemie ist keine Hexerei. Was da passiert, lernen die Auszubildenden zunächst im Labor, der Berufsschule, in der Werkstatt und schließlich auch im Betrieb bei der Maschinensteuerung. Chemikanten bestimmen auch die Qualität der bei einem Verfahren anfallenden Zwischen-und Endprodukte. Dazu nehmen sie Analysen vor und protokollieren diese.

Aber auch für Reinigungsarbeiten sollten sich Chemiekanten nicht zu schade sein. Der Arbeitsbereich muss schon aus Sicherheitsgründen immer sauber sein.

Eine der ersten Ausbildungsstationen ist meist das Labor. Dort lernen die Auszubildenden den richtigen Umgang mit Chemikalien, die Beachtung von Sicherheitsvorschriften, das Erstellen von Analyseprotokollen. Und vor allem das Analysieren selbst.

Ebenso zur Ausbildung gehört ein Metallgrundlehrgang mit "Unterrichtsfächern" wie Feilen und Schweißen. In der Werkstatt erfahren angehende Chemikanten alles über Anlagen, eingesetzte Maschinen und Apparate. Und, ganz wichtig: Sie schauen auch in die Maschinen hinein. Wann sonst hat man die Gelegenheit, einmal das Innenleben einer Zentrifuge zu betrachten?

Mit den bereits erworbenen Grundkenntnisse kann man dann auch schon bei Reparatur und Instandhaltung tatkräftig mitwirken. In der elektrischen Werkstatt lernen die Auszubildenden viel über die Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen.

Schließlich sind Chemikanten-Azubis dann fit für den späteren Arbeitsbereich im Betrieb. In einer Großanlage lernen sie jeden wichtigen Bereich kennen. Eine wichtige Grundlage, um letztlich das ganze Produktionsprinzip zu verstehen.

Zu den sicherlich anspruchsvollsten Aufgaben gehört die Arbeit in der Prozessleitwarte. Dort wird die gesamte chemische Großanlage gesteuert und geregelt. Per Mausklick stellt der Chemikant Prozessparameter ein, gegebenenfalls reagiert er auf Stör- und Ausfälle.

Was Bewerber mitbringen sollten, sind gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie, Mathematik, Physik und Chemie; zudem sind technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft zum Mitdenken gefragt.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Berufsschulen:

Berufskolleg Kartäuserwall
Kartäuserwall 30
50676 Köln
Tel: 0221 22191930
Fax: 0221 22191940
E-Mail: buero@bk-kartaeuserwall.de
Internet: http://www.bk-kartaeuserwall.de

Goldenberg Europakolleg
Duffesbachstr. 7
50354 Hürth
Tel: 02233 942250
Fax: 02233 9422523
E-Mail: info@goldenberg-berufskolleg.de
Internet: http://www.goldenberg-berufskolleg.de

Berufskolleg Simmerath
Am Obersteinfeld 8
52222 Stolberg
Telefon: +49 2402 9512-0
Fax: +49 2402 9512-95
E-Mail: bk-stolberg@bk-simmerath-stolberg.de
Internet: http://www.bksimmerathstolberg.de


Rhein-Erft Berufskolleg

Chemiepark Knapsack
Industriestr. 149
50354 Hürth
Tel. 02233 48-1143
Fax 02233 48-6041
E-Mail: pablo.lopez@rhein-erft-akademie.de
Internet: www.rhein-erft-berufskolleg.de 
 

Berufskolleg
CHEMPARK Leverkusen
Gebäude C104-West
D-51368 Leverkusen
Tel.: 0214-30 81409
Fax: 0214-30 25434
E-Mail: 172224@schule.nrw.de
Internet: http://www.chempark.de/de/berufskolleg.html


Foto: IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!