Hotelfachmann/-frau

Ausbildungsprofil

Alles geben für den Gast

Vormittags ist immer am meisten los. Vor der Hotel-Rezeption stehen mehrere Gäste mit unterschiedlichen Wünschen und Fragen, alle wollen zügig und kompetent betreut werden. An- und Abreisen sind zu organisieren, ein Ehepaar möchte wissen, wie es zu Fuß zum Museum gelangt. Die beiden Hotelfachleute am Empfang haben alle Hände voll zu tun, bleiben dabei immer freundlich und hilfsbereit. Sie wissen, dass sie einen entscheidenden Einfluss darauf haben, welchen Eindruck die Gäste vom Hotel bekommen. Gerade steht ein weiterer Gast in der Lobby und berichtet aufgeregt und in englischer Sprache, dass sein Koffer verloren gegangen sei, er aber für seinen anstehenden Geschäftstermin jetzt schnell ein frisches Hemd benötige. Erst einmal den Gast beruhigen und dann – recherchieren und improvisieren. Wo ist der nächste Herrenausstatter, kann er ein passendes Hemd ins Hotel liefern oder muss ein Bote es abholen?

Viel zu tun vor und hinter den Kulissen

Hotelfachleute müssen jeden Tag aufs Neue wechselnde Anforderungen meistern und geben alles, damit sich ihre Gäste wohl fühlen. Sie unterstützen sämtliche Abteilungen des Hotels, denn ihre Tätigkeiten beschränken sich nicht nur auf den direkten Kontakt mit Gästen, etwa an der Rezeption, im Restaurant, bei Veranstaltungen oder an der Bar. Auch „hinter den Kulissen“ gibt es eine Menge zu tun. Reservierungs- und Housekeeping-Pläne müssen erstellt oder aktualisiert werden, damit Fehlbuchungen oder Engpässe gar nicht erst entstehen. In der Verwaltung ist kaufmännisches Wissen bei der PC-gestützten Erledigung der Buchhaltung und Überwachung der laufenden Konten gefragt. Am PC ist auch ersichtlich, dass der Lagerbestand von Champagner, Glühbirnen und Servietten knapp wird. Schnell noch eine persönliche Kontrolle im Magazin, dann zurück zum Schreibtisch und Angebote für neue Waren einholen, die bei Eintreffen geprüft und mit den Bestelllisten abgeglichen werden.

Marketing für die Kundenbindung

Und weil sie durch den engen Kontakt zu ihren Gästen deren Bedürfnisse und Wünsche genau kennen, sind Hotelfachleute auch im Marketing aktiv. Sie unterstützen bei der Konzeption von neuen Wellnessangeboten oder Übernachtungspaketen mit kulturellen oder gastronomischen Zusatzangeboten. Gibt es neue Trends und wie können diese im Hotel umgesetzt werden? Die Konkurrenz ist groß, die Kunden anspruchsvoll und nur wer kreativ ist und dabei rentabel bleibt, wird erfolgreich sein. Kundenbindung durch Zufriedenheit und Attraktivität lautet die Devise.

Vielseitig und international

Dieser vielseitige, internationale Beruf erfordert eine hohe Dienstleistungsbereitschaft, auch in den frühen Morgen- oder Abendstunden und am Wochenende.  Kommunikations- und Organisationsstärke sowie kaufmännisches Verständnis und – aufgrund der internationalen Kundschaft – auch gute Fremdsprachenkenntnisse gehören dazu. Hotelfachleute arbeiten in Hotels aller Größenordnungen, Pensionen und Gasthöfen. Mit den sich weiter verändernden Gegebenheiten im Gesundheitswesen bieten sich auch Jobchancen in Privatkliniken und Patientenhotels. Dort managen Hotelfachleute die Bereiche Gastronomie, Service und Housekeeping.

Wie die Berufsausbildung im täglichen Geschäft aussieht, können Sie in diesem Kurzfilm von BR Alpha sehen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschulen:

Berufskolleg Ehrenfeld
Weinsbergstr. 72
50823 Köln
Tel: 0221 9514930
Fax: 0221 95149313
E-Mail: info@bk-ehrenfeld.de
Internet: http://www.bke-koeln.de /3431_Hotelfachmann__frau.AxCMS

Berufskolleg Bergisch Gladbach
Bensberger Str. 134 -146
51469 Bergisch Gladbach
Tel: 02202 25010
Fax: 02202 250116
E-Mail: info@bkgl.de
Internet: http://www.bkgl.de /3431_Hotelfachmann__frau.AxCMS

Berufskolleg Dieringhausen
Ernährung, Sozialwesen,Technik

Ernst-Zimmermann-Str. 26
51645 Gummersbach
Tel: 02261 96800
Fax: 02261 968079
E-Mail:
info@bk-dieringhausen.de
Internet:
http://www.bk-dieringhausen.de

Foto: IHK Köln

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!