Attraktiver Standort

#GemeinsamKölnGestalten

Sind die Unternehmen in Köln, in Leverkusen oder in der Region mit ihrem Standort zufrieden? Was lassen sich die Bedingungen für Start-ups genauso verbessern wie für alteingessene Betriebe? Wie steht es um Sicherheit und Sauberkeit in unserer Region?

Fragen, die für die Qualität des Standorts entscheidend sind. Stadtgestaltung, die Zukunft der Städte in der Region bei zunehmender Bevölkerungsdichte, steigende Mieten und mangelnde Gewerbeflächen beschäftigen die Gewerbetreibenden genauso wie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Wenn es um die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wirtschaften geht, ist die Standortqualität für Unternehmen von hoher Bedeutung. Verfügbare Flächen zu annehmbaren Konditionen für Gewerbetreibende, nachhaltige, moderne und leistungsfähige Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen oder die Energiekosten spielen in diesem Zusammenhang eine ebenso wichtige Rolle wie die Frage, ob Arbeitnehmer in Köln eine bezahlbare Wohnung finden. Gerade letzteres gerät vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels zunehmend in den Fokus. Unternehmen, die sich mit Betriebswohnungen um ein eigenes Wohnraumangebot bemühen, können bei der Rekrutierung von Fachkräften klar punkten. Die IHK Köln informiert über die Möglichkeiten und unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung. Aber auch Faktoren wie das kulturelle Leben in der Stadt, die Gestaltung unserer Plätze und die Zusammenarbeit der Kommunen bestimmen die Qualität unseres Standorts.

Auch Sicherheit und Sauberkeit in der Stadt sowie die Baustellensituation sind Faktoren, die wesentlichen Einfluss darauf haben, wie Unternehmen den Standort Köln einschätzen. So sagten fast 90 Prozent der Unternehmen in einer Sonderbefragung im Rahmen der Konjunkturumfrage im Herbst 2019, dass die gefühlte Sicherheit in der Stadt maßgeblich von Stadtbild und Sauberkeit abhänge. Weiterhin beeinträchtigen Belastungen durch Staub und Lärm sowie eingeschränkte Zufahrts- und Parkmöglichkeiten den Geschäftsbetrieb und müssen durch ein sinnvolles Baustellenmanagement minimiert werden.

Maßnahmen 2019

Über die bereits erwähnten Maßnahmen und Leistungen hinaus fördert die IHK Köln den kreativen Prozess rund um das Thema Standortqualität insbesondere mit Umfragen, Informationsveranstaltungen, Beratungsleistungen und Raum für einen konstruktiven Austausch. So etwa mit dem RIB-Immobilientreff, der eine Ausblick verschafft, wie das Wohnen von morgen aussehen könnte und welche Herausforderungen es angesichts des technologischen Wandels, klimatischer Veränderungen und der demographischen Entwicklung zu meistern gilt. Oder mit dem IHK-Städtebauforum, bei dem Stadtplaner und Architekten die Möglichkeit haben, aktuelle und geplante Großvorhaben vorzustellen und direkte Rückkoppelung aus der Wirtschaft zu erhalten. Auch die Standortberatung ist eine wichtige Hilfestellung für Unternehmen, die sich in Köln ansiedeln oder neue Flächen erschließen wollen.


Im Einzelnen sind für das Jahr 2019 folgende Maßnahmen im Themenbereich Standortqualität zu nennen:

  1. Januar: Pressekonferenz zum neuen Kölner Wohnraummietspiegel für frei finanzierte Wohnungen („Arbeitsgemeinschaft Kölner Mietspiegel“ in Kooperation mit der Rheinischen Immobilienbörse)
  2. Februar: RIB-Immobilientreff: Wie werden wir in Zukunft wohnen?
  3. Mai: Potentiale der Stadt Visionen für eine zukünftige Handelslandschaft Köln – Austausch über die Zukunft des Handels in der Stadt
  4. Mai (u.a.): IHK-Städtebauforum Stadtplaner und Architekten stellen Ideen sowie aktuelle und geplante Großvorhaben vor und erhalten dazu Rückmeldungen aus den Unternehmen.
  5. September: Wirtschaft schafft Wohnraum Warum und wie Mitarbeiterwohnen zum entscheidenden Standortvorteil werden kann.
  6. September: „Heimat shoppen im Veedel“ Kick-off-Veranstaltung zu Aktionstagen, mit denen die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen für unsere Städte, Gemeinden und Regionen stärker ins Bewusstsein gerückt werden soll.
  7. November: VISION.LOGISTIK.5 – Smart City Cologne: In Vorträgen werden verschiedene Wege aufgezeigt, Problemstellungen aus der City-Logistik, der Supply-Chain von morgen smart anzugehen oder zu lösen.

Jahresübergreifend:

Streckenläufer – Eine Initiative der IHK Köln: Damit wilder Müll, Graffiti oder ein kaputtes Fenster nicht zu dauerhafter Verwahrlosung und damit zu einer Verschlechterung des Standorts führen, engagieren sich Streckenläuferinnen und Streckenläufer für ein besseres Stadtbild. Die Ehrenamtler/-innen melden Verschmutzungen und Ärgernisse per App oder Mail, Ordnungsamt und AWB kümmern sich darum.

Dr. Ulrich S. Soénius Standortpolitik/RWWA 0221 1640-4000 0221 1640-4090 ulrich.soenius@koeln.ihk.de

Dr. Ulrich S. Soénius

Standortpolitik/RWWA

0221 1640-4000

0221 1640-4090

ulrich.soenius@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!