Teilqualifikation mit IHK-Kompetenzfeststellung

Die Teilqualifizierung ist ein Pilotprojekt verschiedener IHKs für Menschen über 25 Jahre.

Hier können Sie sich zur Teilqualifizierung anmelden.

Was sind Teilqualifikationen?

Teilqualifikationen sind abgegrenzte und bundesweit standardisierte Einheiten (Ausbildungsbausteine) innerhalb einer curricularen Gesamtstruktur (Berufsbild). Eine Teilqualifikation soll die Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt sicher stellen. Sie findet über einen längeren, aus Weiterbildungs- und Arbeitsphasen bestehenden Zeitraum hinweg statt und kann über eine Externenprüfung den Erwerb eines Berufsabschlusses ermöglichen. Teilqualifikationen sind einzeln zertifizierbar und auf dem Arbeitsmarkt verwertbar und decken in ihrer Summe einen Beruf ab.

Teilqualifikationen orientieren sich an geordneten Ausbildungsberufen.

Bei der IHK Köln werden zurzeit sieben verschiedene Berufe als Teilqualifizierung angeboten:

Über das Jobcenter können die Interessenten die Bildungsgutscheine für das entsprechende Berufsbild beantragen. Das Jobcenter steuert dann den Zugang zu weiteren Qualifizierungsmodulen.

Wie werden Teilqualifikationen bewertet und von wem?

Bewertet werden die Teilqualifikationen, indem man eine sogenannte Kompetenzfeststellung vor der IHK Köln absolviert. Am Ende jeden Bausteines meldet der Vorbereitungsträger die TeilnehmerInnen bei der IHK zu einer Kompetenzfeststellung an. Die Kompetenzfeststellung orientiert sich an den Inhalten der einzelnen Teilqualifikation und soll die berufliche Kompetenz in dem jeweiligen Bereich des Ausbildungsbausteines erfassen. Der Qualitätsanspruch an das Verfahren ist hoch, er orientiert sich an dem Niveau der Ausbildungsberufe.

Nach dem erfolgreichen Absolvieren aller Kompetenzfeststellungen eines Berufsbildes können sich die TeilnehmerInnen zur externen Abschlussprüfung anmelden.

Die absolvierten Kompetenzfeststellungen werden aber nicht auf die Prüfung angerechnet. Sie sollen den TeilnehmerInnen die fachliche Sicherheit geben, die externe Prüfung mit gutem Ergebnis zu bestehen.

Eine kostenfreie Abmeldung ist nur bis drei Wochen vor einer Kompetenzfeststellung möglich. Im Falle einer Abmeldung, die später als drei Wochen vor dem Kompetenzfeststellungstermin erfolgt, wird ein Entgelt in Höhe der Hälfte des Entgeltes für die Kompetenzfeststellung erhoben.

Was kostet eine Kompetenzfeststellung?

Bei der Kompetenzfeststellung handelt es sich nicht um öffentlich- rechtliche Prüfung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG), sondern um eine Leistungsfeststellung nach §1 IHKG, für die ein Entgelt in Höhe von € 250,00 zzgl. MwSt zu zahlen ist. Über eine erfolgreich absolvierte Kompetenzfestellung erhalten die TeilnehmerInnen kein Prüfungszeugnis, sondern eine Bescheinigung.

Was beinhalten die Zertifikate?

Das Zertifikat bescheinigt das Ergebnis der Kompetenzfeststellung sowie deren Ziele und Inhalte. Es wird vom Geschäftsführer des Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung der IHK Köln unterzeichnet.