Brühl: Der "Flaschenhals" ist endlich weg

Pressemeldung, 12. August 2020: Wirtschaft freut sich über die Fertigstellung der Kerkrader Straße

"Der Flaschenhals ist endlich beseitigt. Das ist eine sehr gute Nachricht für die Unternehmen und die vielen Pendlerinnen und Pendler aus und nach Brühl", freut sich Thorsten Zimmermann, Leiter der Geschäftsstelle Rhein-Erft der IHK Köln. Wo früher eine beengte Fahrbahnsituation für Stau sorgte, ist jetzt das rund 500 Meter lange westliche Stück der Kerkrader Staße (L150) zwischen Wesseling und Brühl vierspurig ausgebaut. In der vergangenen Woche wurde die Strecke abgenommen und endgültig freigegeben.

Damit endet eine untaugliche Zwischenlösung, die seit Juni 2015 bestanden hatte. Damals wurde der östliche Abschnitt der Kerkrader Straße auf Kölner Stadtgebiet zwischen der Anschlussstelle Brühl-Nord der A553 und der Anschlussstelle Godorf der A555, beziehungsweise der Straße „Am Domenhof“, vierspurig ausgebaut. Der westliche 500 Meter lange Teil blieb jedoch zweispurig. Denn der Ausbau des Kölner und des Brühler Teils der Straße unterlagen zwei unterschiedlichen Planverfahren. Diese waren zwar zeitgleich gestartet, das Brühler Teilstück gehört jedoch zum Planverfahren für den Bau der Ortsumgehung Köln-Meschenich (B51n). Dieses Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. Dass dadurch der Ausbau einseitig verzögert wurde und an der Stadtgrenze von Köln und Brühl ein Engpass entstand, hatte die Brühler Wirtschaft bereits seit 2014 deutlich kritisiert. Und die täglichen Staus auf der Straße in Richtung Brühl bestätigten die Unternehmerinnen und Unternehmer in ihrer kritischen Einschätzung, die sie im Schulterschluss mit der IHK immer wieder laut äußerten. Letztendlich mit Erfolg: Der durch den Teilausbau entstandene Flaschenhals wurde nun beseitigt. "Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag leisten konnten, um die untaugliche Zwischenlösung auf der Kerkrader Straße zu beseitigen. Wir danken allen, die den Ball aufgenommen haben und sich gemeinsam mit uns für die jetzige Lösung eingesetzt haben. Dies zeigt, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg", sagt Zimmermann.


Sabina Janssen Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1670 0221 1640-1690 sabina.janssen@koeln.ihk.de

Sabina Janssen

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1670

0221 1640-1690

sabina.janssen@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!