Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm

Die aktuell gültige Richtlinie zum Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) enthält seit Anfang 2020 verschiedene Verbesserungen. Die Kerninhalte zur neuen ZIM-Richtlinie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) können Sie hier nachlesen.

Die neue ZIM-Richtlinie ist im Januar veröffentlicht worden. Ausrichtung und die meisten Regelungen des etablierten und erfolgreichen Programms sind beibehalten worden.

Das ZIM ist mit jährlich über 3.000 neuen Technologieentwicklungs-Projekten das größte Programm der Bundesregierung zur Förderung des innovativen Mittelstandes. Die Fördermöglichkeiten gehen von Einzelförderungen, über Kooperationsförderungen bis hin zur Förderung von Innovationsnetzwerken.

- Neu eingeführt wurde die Förderung von Durchführbarkeitsstudien zur Vorbereitung eines in ZIM förderfähigen FuE-Projektes. Antragsberechtigt sind junge Unternehmen (bis 10 Jahre), Kleinstunternehmen und Erstbewilligungsempfänger. Die Förderquote beträgt je nach Größe des Unternehmen 50 Prozent bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

- Neu ist die Öffnung von ZIM für mittelständische Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern, wenn diese in Projekten mit KMU kooperieren. - Die Fördersätze für kleine, junge Unternehmen wurden erhöht. Diese erhalten nun einen 5 Prozent-Punkte höheren Fördersatz, wenn die Gründung des kleinen Unternehmens nicht länger als 10 Jahre zurückliegt. In Einzelprojekten beträgt die Förderquote somit nun 45 Prozent und in Kooperationsprojekten 50 Prozent (im Verbund mit ausländischen Partnern sogar 60 Prozent).

- Deutlich erhöht werden mit der neuen Richtlinie die zuwendungsfähigen Kosten in allen Fördermodulen. In Einzelprojekten sind nun 550.000 Euro Kosten förderfähig (vorher 380.000 Euro), in Kooperationsprojekten je Unternehmen 450.000 (vorher 380.000 Euro) und je Forschungseinrichtung 220.000 Euro (vorher 190.000 Euro). Die Zuwendungshöhe für alle Partner ist in Kooperationsprojekten auf 2,3 Mio. Euro begrenzt.

- Die förderfähigen Leistungen zur Markteinführung wurden erweitert um Messeauftritte sowie Beratungsleistungen zu Produktdesign und Vermarktung. Beides gilt jeweils ausschließlich in Bezug auf das bewilligte FuE-Projekt.


Informationen zum Programm und den einzelnen Modulen finden sich unter: www.zim-bmwi.de.

Detlef Kürten Innovation und Umwelt 0221 1640-1510 0221 1640-1519 detlef.kuerten@koeln.ihk.de

Detlef Kürten

Innovation und Umwelt

0221 1640-1510

0221 1640-1519

detlef.kuerten@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!