Bild zum Artikel: Informationen zum Bau der Nord-Süd-Stadtbahn

Informationen zum Bau der Nord-Süd-Stadtbahn

Seit Dezember 2015 fährt die Linie 17 zwischen Severinstraße und Rodenkirchen.

Die neue Linie 17 fährt täglich zwischen 6:00 Uhr und 23:00 Uhr in einem Zehnminutentakt - mehr Informationen zum Fahrplan.

Mit den vorbereitenden Arbeiten für die dritte Baustufe hat die Stadt Köln Ende 2015 begonnen. Diese beinhalten notwendige Baumfällungen und Leitungsverlegungen. Die eigentliche Baumaßnahme soll im Frühjahr 2016.

Bereits seit Dezember 2003 laufen die Arbeiten im Zusammenhang mit einem der umfangreichsten Bauprojekte seit Anfang der 60er Jahre.

Weitere Informationen rund um den Stadtbahnbau finden Sie auf folgender Internetseite: www.nord-sued-stadtbahn.de

Dort erfahren Sie z. B. alle Detailinformationen über Baustufen, Streckenführung, Haltestellen, Bauweise, Projektbeteiligte, Presseinfos, Kontakte etc. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert.

Sollten Sie weitergehenden Informationsbedarf haben, so können Sie sich mit Ihren Fragen und Bedenken an das offizielle Informationsbüro des Stadtbahnbaus wenden:

Informationsbüro der Nord-Süd-Stadtbahn Köln
- Allgemeine Informationen und Beschwerdemanagement -

Bechergasse 2
50667 Köln
Tel. 0221 547-4780
Fax 0221 547-4781
E-Mail: info@nord-sued-stadtbahn.de
Internet: www.nord-sued-stadtbahn.de


Öffnungszeiten für Besucher:

Montag - Freitag    13:00 Uhr bis 17:00 Uhr  
Dienstag  zusätzlich bis 19:00 Uhr


Bauherr des Projektes sind die Kölner Verkehrsbetriebe AG, die verschiedene Bürgerinformationen für die jeweiligen Bauabschnitte an die Anlieger verteilt haben. Die Veröffentlichungen sind ebenfalls auf der Internetseite der KVB unter Anliegerinfos - Veröffentlichungen abrufbar.

Entschädigungen für Gewerbetreibende und Vermieter
Entstehen Ihnen durch den Bau der Nord-Süd-Stadtbahn schwerwiegende Einbußen, haben Sie unter bestimmten Umständen Anspruch auf Entschädigung. Sie können in diesem Fall frühzeitige finanzielle Hilfen in Form von Vorschusszahlungen oder zinsbegünstigten Darlehen in Anspruch nehmen. Bei der Beantragung von Entschädigungsansprüchen muss zuerst geklärt werden, ob Sie anspruchsberechtigt sind. Hierzu müssen Sie für die vergangenen drei Jahre - vor Baubeginn - nachweisen, wie groß die Ertragskraft Ihres Unternehmens war. Dies können Sie durch Vorlage von Geschäftsbüchern, Bilanzen, Einnahmeüberschussrechnungen, Steuerunterlagen etc. nachweisen. Genauere Einzelheiten sowie weitere Informationen gibt Ihnen das Unterstützungsmanagement der KVB:

Dieter Orendartschuk
Tel. 0221 547-3639
Fax 0221 547-4702
E-Mail: dieter.orendartschuk@kvb-koeln.de

Weitere Informationen zu den Unterstützungsmaßnahmen für Gewerbetreibende und Vermieter sind auf der Internetseite der KVB erhältlich.


Aktualisiert: 07.03.2017
© IHK Köln

Ansprechpartner

Frederik Hupperts
Standortpolitik/RWWA
Tel. 0221 1640-402
Fax -429
frederik.hupperts@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 001189