Bild zum Artikel: Merkblätter zum BKrFQG

Merkblätter zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Die Umsetzung der EU-Richtlinie 2003/59 in das nationale Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) schreibt künftig eine Mindestqualifizierung für Fahrerinnen und Fahrer vor, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen. Dies gilt auch für den Werkverkehr. Eine gewerbliche Nutzung der Fahrerlaubnis in der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse ist ohne die entsprechende Qualifizierung nicht mehr möglich. Betroffen sind Fahrerinnen und Fahrer mit den Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE unabhängig davon, ob sie selbstständig oder abhängig beschäftigt sind.

Die Pflicht zu einer Grundqualifikation besteht für Fahrerinnen und Fahrer im Personenverkehr seit dem 10. September 2008 und im Güterkraftverkehr ab dem 10. September 2009. Fahrerinnen und Fahrer, die bis zu diesen Daten bereits eine entsprechende Fahrerlaubnis erworben haben, brauchen keine Grundqualifikation zu erwerben. Zusätzlich muss jeder Fahrer alle 5 Jahre eine Weiterbildung nachweisen. Diese Weiterbildung umfasst 35 Stunden, die entweder komplett am Stück oder in 5 Einheiten zu je 7 Stunden absolviert werden kann.

In der rechten Publikationen-Box finden Sie alle Merkblätter der IHK Köln zur Thematik der Berufskraftfahrerqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG).

Ansprechpartner

Markus Silvester Strempel
Aus- und Weiterbildung
Tel. 0221 1640-661
Fax -669
markus.strempel@koeln.ihk.de

Dok-Nr: 001167