Neue Erlaubnis- und Weiterbildungspflicht für Makler und Wohnimmobilienverwalter

Seit 1. August 2018 gelten neue Regelungen für Immobilienmakler und gewerbliche Wohnimmobilienverwalter (WEG und Mietwohnungen)

Erlaubnispflicht für Wohnimmobilienverwalter

Immobilienmakler benötigten schon lange eine behördliche Erlaubnis für ihre Tätigkeit, während bisher die gewerbliche Verwaltung von Wohnimmobilien (Eigentumswohnungen und Mietwohnungen) erlaubnisfrei war. Dies änderte sich zum 01.08.2018. Ab diesem Zeitpunkt wurde auch für Wohnimmobilienverwalter eine Erlaubnispflicht eingeführt (§ 34c Gewerbeordnung). Voraussetzungen für die Erteilung der Erlaubniserteilung sind:

- Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit sowie

- geordneter Vermögensverhältnisse

- Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermögensschäden. Die Mindestversicherungssumme beträgt dabei 500.000 € je Versicherungsfall und 1 Mio. € für alle Versicherungsfälle eines Jahres. 


Bereits tätige Wohnimmobilienverwalter müssen bis zum 01.03.2019 eine Erlaubnis beantragen. Dies gilt auch für bereits tätige Immobilienmakler, die neben der Vermittlung auch Wohnimmobilien verwalten. Zuständig für die Erteilung der Erlaubnis sind in NRW die Kommunen. Eine Antragstellung ist z.B. in Köln seit dem 01.08.2018 möglich.

Darüber hinaus hat der Gewerbetreibende der zuständigen Behörde die mit der Leitung des Betriebes oder einer Zweigniederlassung beauftragten Personen unverzüglich anzuzeigen. Dies gilt bei juristischen Personen auch für die nach Gesetz, Satzung oder Gesellschaftsvertrag zur Vertretung berufenen Personen.

Durch die Erlaubnispflicht erhalten Wohnimmobilienverwalter erstmals eine Aufsichtsbehörde, auf die im Impressum des Internetauftritts hinzuweisen ist.


Weiterbildungspflicht

Neu ist auch seit dem 01.08.2018 die geltende Weiterbildungspflicht für Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter: Die betroffenen Gewerbetreibenden unterliegen in Zukunft einer Weiterbildungspflicht von 20 Stunden innerhalb von drei Jahren. Die Einzelheiten sind in der Makler-und Bauträgerverordnung (MaBV) geregelt.

Die Weiterbildungspflicht gilt auch für unmittelbar bei der erlaubnispflichtigen Tätigkeit mitwirkende beschäftigte Personen. Für Gewerbetreibende ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Delegation der Weiterbildung zulässig.

Die Gewerbetreibenden müssen Nachweise über Weiterbildungsmaßnahmen, an denen sie oder ihre zur Weiterbildung verpflichteten Beschäftigten teilgenommen haben, sammeln. Sie müssen fünf Jahre auf einem dauerhaften Datenträger vorgehalten und in den Geschäftsräumen aufbewahrt werden. Auf Anforderung der Behörde müssen die Gewerbetreibenden eine Bescheinigung über die Bestätigung der Erfüllung der Weiterbildungspflichten vorlegen.

Wohnimmobilienverwalter müssen auf Anfrage des Auftraggebers unverzüglich Angaben über ihre spezifischen Qualifikationen und die in der letzten drei Kalenderjahren absolvierten Weiterbildungsmaßnahmen in Textform vorlegen. Ausreichend ist insoweit ein Verweis auf die Internetseite des Gewerbetreibenden.

Eine Erleichterung sieht das Gesetz für Gewerbetreibende und ihre zur Weiterbildung verpflichteten Beschäftigten vor, die einen Ausbildungsabschluss als Immobilienkaufmann oder -kauffrau oder eines Weiterbildungsabschluss als Geprüfter Immobilienfachwirt oder -wirtin haben: Für sie beginnt die Pflicht zur Weiterbildung drei Jahre nach Erwerb des entsprechenden Abschlusses.


Achtung: Verstöße gegen die neuen Regelungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die mit einem Bußgeld von bis zu 5.000,- Euro bedroht sind.



Bildnachweis: © Gina Sanders_fotolia.com

Annette Schwirten Recht und Steuern 0221 1640-3360 0221 1640-3380 annette.schwirten@koeln.ihk.de

Annette Schwirten

Recht und Steuern

0221 1640-3360

0221 1640-3380

annette.schwirten@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Recht

Vermittler für erlaubnispflichtige Tätigkeiten

Erlaubnispflicht für die Tätigkeiten nach § 34d, § 34f, § 34h, § 34i GewO

weiter
Digital Cologne

Vollversammlung: Die Herausforderungen der Digitalisierung an das bestehende Recht

Resolution der VV vom 04.07.2018 zur Digitalisierung in der Wirtschaft: In einigen Rechtsgebieten besteht Handlungsbedarf

weiter
Recht

Gewerbe anmelden: Jetzt auch online!

Gründer und Unternehmer in Nordrhein-Westfalen können ihr Gewerbe seit dem 1. Juli 2018 auch einfach elektronisch anmelden

weiter
Recht

Geoblocking ab Dezember 2018 ausgeschlossen

weiter
Recht

Neuregelung des § 34d GewO für Versicherungsvermittler- und berater durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD)

Aktueller Stand zur Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD): Verordnungsentwurf zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie liegt vor.

weiter
Recht

Durchführungsverordnung zur LMIV ist in Kraft getreten

Neue Spielregeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln

weiter
Digital Cologne

Recht für WLAN-Anbieter

Öffentliches WLAN ohne Zugangsbeschränkungen möglich

weiter
Recht

Genehmigungspflichtige Gewerbe

Erfüllen Sie die gewerberechtlichen Voraussetzungen?

weiter
Recht

Immobiliardarlehensvermittler

weiter
Recht

Vermietung von Ferienwohnungen

weiter
Finanzierung und Fördermittel

Neue Spielregeln für Lebensmittelkennzeichnung

Die wichtigsten Regelungen im Überblick

weiter
Recht

Compliance

Im Wirtschaftsleben sind mit Compliance alle Vorkehrungen und Maßnahmen gemeint, die zur Einhaltung gesetzlicher Regelungen sowie ungeschriebener Verhaltensrichtlinien erforderlich sind. Unternehmen sind nämlich verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass aus dem Unternehmen heraus keine Gesetzesverstöße erfolgen.

weiter
Recht

Anträge für Honorar-Finanzanlagenberater

weiter
Recht

Muster-Anstellungsvertrag für GmbH-Geschäftsführer

Neue Broschüre

weiter